Ilvesheim

Ilvesheim BGV spendet 10 000 Euro an die Freiwillige Feuerwehr

Hellere Einsatzkleidung schützt Kräfte besser

Archivartikel

Das geht allen Einsatzkräften runter wie Öl: „Es ist ein großes Glück, dass es in Baden solch engagierte und ausgebildete Rettungsexperten gibt, die sich ehrenamtlich für den Schutz der Bevölkerung einsetzen.“ Für diese Worte hört Thomas Kollöffel in Ilvesheim Beifall, bevor er im Namen der Versicherungsgruppe BGV/Badische Versicherungen einen symbolischen Scheck im Wert von 10 000 Euro überreicht. Zum Spendentermin vor dem jüngsten montäglichen Übungsabend im Feuerwehrgerätehaus tritt die aktive Mannschaft in voller Montur an.

Aus zeitgemäßem Material

Dass ein Teil noch die bisher gewohnte orangefarbene Einsatzkleidung trägt, soll sich schrittweise ändern. Dazu trägt der BGV bei. „Wir investieren in die passive Sicherheit, indem wir unsere Schutzausrüstung weiter umstellen“, erklärt Bürgermeister Andreas Metz. Er ist nicht nur von Amts wegen oberster Dienstherr dieser Truppe, sondern – ebenso wie vier Gemeinderäte – auch aktives Mitglied. Die neue sandfarbene Montur aus zeitgemäßem Material kostet jeweils 1000 Euro. Dank der BGV-Spende können also zehn weitere Brandschützer besser ausgerüstet werden. Die Vorteile hellerer und leichterer Schutzkleidung legt Unterkreisführer Roy Bergdoll (Ilvesheim) dar: So werde beige Bekleidung im Dunkeln schneller wahrgenommen, mindere bei starker Sonne die Gefahr von Hitzestress und lasse Verschmutzungen leichter erkennen. Somit würden gesundheitsgefährdende Substanzen schneller entfernt.

„Wir freuen uns deshalb sehr über diese Spende“, sagt Metz und würdigt das „sehr gute Miteinander“ mit der BGV als dem „Versicherer der Kommunen“. Zur aktiven Schadenverhütung, so die Versicherungsgruppe, unterstütze der BGV die Arbeit der Feuerwehren in Baden jährlich mit bis zu 500 000 Euro. Seit 2009 sei das zu mietende BGV-Brandschutzmobil unterwegs. Dass der BGV vor 95 Jahren als Feuerwehr-Versicherungsverband gestartet ist und heute Kommunen universell gegen alle Risiken versichert, die sie tragen müssen, führt Kollöffel aus. Für den Vorstand der Badischen Rechtsschutzversicherung als BGV-Tochter ist es „nicht vorstellbar, dass es mal keine Freiwillige Feuerwehr mehr gäbe“. Denn eine Berufsfeuerwehr könnten die meisten kleinen Gemeinden nicht bezahlen, was weniger Sicherheit bedeuten würde.

Ein ganz besonderes Ehrenamt

„Wenn jemand 112 wählt in Ihrer Gegend, sind Sie die ersten, die ausrücken: Das ist ein ganz besonderes Ehrenamt mit großer Verantwortung“, stellt Kollöffel fest. Wie es Ilvesheim schafft, rund um die Uhr Sicherheit zu gewährleisten und die in vielen Auspendlergemeinden heikle Tagesverfügbarkeit der Einsatzkräfte zu verbessern, schildert Metz: Im kommunalen Bauhof und im Hausmeisterbereich seien Mitarbeiter mit einem jeweils zehnprozentigen Stellenanteil am Feuerwehrdienst beschäftigt. Dies sei „ein ungewöhnliches Modell“, das aber funktioniere, solange die Gemeindeangestellten noch im feuerwehrdienstfähigen Alter und fit genug seien. pj