Ilvesheim

Ilvesheim Polizeirat Peter Oechsler stellte die Kriminalstatistik für 2017 vor

„In der Gemeinde ist es sehr, sehr sicher“

„Hier in Ilvesheim ist es sehr, sehr sicher“. Diese erfreuliche und beruhigende Aussage kommt von Polizeirat Peter Oechsler. Der Leiter des Polizeireviers Ladenburg untermauerte seine Feststellung mit den Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik 2017, die er jetzt im Rathaus Ilvesheim vorstellte. „Über die besten Zahlen im Revier“, freuten sich hier auch Bürgermeister Andreas Metz und Bauamtsleiter Pascal Tholé.

Laut der Präsentation von Peter Oechsler verzeichnen die gesamten Straftaten in Baden-Württemberg einen prozentualen Rückgang in Höhe von 4,8 Prozent. Die Stadt Mannheim verzeichnet hier ein Minus von 1,5 Prozent. In Ilvesheim gibt es im Jahr 2017 9,2 Prozent weniger Straftaten als im Jahr davor. „Das sind erfreuliche Auswirkungen“, die auf die sehr gute Zusammenarbeit mit dem Polizeirevier zurückzuführen sind“, argumentierte das Ortsoberhaupt der Insel-Gemeinde. Vor dem Hintergrund, dass im Polizeirevier Ladenburg die Zahl der Straftaten um 8,5 Prozent angestiegen ist, sei der Rückgang in Ilvesheim umso höher einzuschätzen, führte Bürgermeister Metz aus.

Die Statistik differenziert auch in Straftaten ohne ausländische Verstöße. Diese verzeichnen in Baden-Württemberg einen Rückgang von 4,9 Prozent, im Polizeirevier Ladenburg einen Anstieg um 8,3 Prozent und in Ilvesheim ein Minus von 9,6 Prozent. Hinter dem Prozentsatz verbirgt sich im Land ein Rückgang von 586 421 Straftaten auf 557 775. In Ilvesheim waren es 2016 insgesamt 282 Vergehen, die 2017 auf 255 zurückgingen.

Aufklärungsquote steigt

Wie sieht es mit der Aufklärung aus? Im Land freut man sich über eine Quote in Höhe von 62,4 Prozent, ein Anstieg um 2,2 Prozent. Das Revier Ladenburg verzeichnet eine Aufklärungsquote in Höhe von 45,2 Prozent (2016: 44,4 Prozent). In Ilvesheim stieg die Quote von 39 auf 50,4 Prozent.

Wie sicher ist die Gegend? Hochgerechnet auf 100 000 Einwohner ermittelt die Polizei die sogenannte Häufigkeitsziffer. Je geringer die Zahl ist, desto sicherer ist die Kommune. Im Land wird eine Ziffer von 5295 erreicht, in der Stadt Mannheim liegt die Zahl bei 11 448, in Ilvesheim bei 2807, nachdem diese in 2016 noch bei 3099 lag.

Laut Revierchef Oechsler haben im Bereich Ilvesheim Rauschgiftdelikte um 110 Prozent zugenommen – von zehn auf 21 Fälle. Das ist ein immenser Anstieg und Ergebnis eines gezielten Vorgehens. „Wir haben die Präsenz erhöht. Und je präsenter man ist, desto mehr stellt man fest“, äußerte sich Peter Oechsler hierzu. Die Aufklärungsquote erreichte 95,2 Prozent.

Im Revier Ladenburg gibt es übrigens einen Zuwachs an Rausgiftdelikten in Höhe von 15,2 Prozent. Gestiegen sind in Ilvesheim auch die Körperverletzungsdelikte, und zwar von 27 auf 35 Fälle (plus 29,6 Prozent).

Diebstahlsdelikte sind von 147 auf 102 Fälle zurückgegangen (ein Minus von 30,6 Prozent). Die Zahl der Wohnungseinbrüche sank von 18 auf sieben Fälle (minus 61 Prozent). Im Revier Ladenburg wird ein Rückgang von lediglich 7,5 Prozent verzeichnet. In Ilvesheim ist die Aufklärungsquote in diesem Bereich mit 40 Prozent (2016: 7,1 Prozent) relativ hoch, im Revier sind es 24,4 Prozent. Zur Vermeidung und Abschreckung hat die Polizei im Bereich Wohnungseinbrüche Kräfte gebündelt, informierte Oechsler.

Laut der Statistik ist die Straßenkriminalität von 125 auf 80 Fälle (minus 36 Prozent) zurückgegangen. Die Zahl der Fahrraddiebstähle sank von 34 auf 25, die der Diebstähle aus Kfz von 36 auf sechs. Die Aufklärungsquote erreicht in diesem Bereich in der Insel-Gemeinde 30 Prozent.

Die Tatverdächtigen

Zu den Tatverdächtigen (in Klammern die Zahlen von 2016): Die Statistik zählt 2017 insgesamt 112 Vergehen (87) auf, die von 91 (67) männlichen und 21 (20) weiblichen Personen begangen wurden. Darunter waren 70 (69) Erwachsene, zwölf (zehn) Heranwachsende und 30 (fünf) Jugendliche. Zu Nichtdeutschen zählten 35 (23) Personen, 14 (vier) davon zu Asylbewerbern.