Ilvesheim

Ilvesheim MGV Aurelia beeindruckt mit seinen Chören im proppenvollen Gotteshaus von St. Peter

Ins große Finale stimmen die Zuhörer ein

Archivartikel

St. Peter platzte aus allen Nähten, kein Sitz blieb frei. Selbst die Treppe zur Empore war belegt: Der MGV Aurelia hatte zum traditionellen Weihnachtsliedersingen eingeladen, und ganz Ilvesheim strömte in die Kirche. Und als diese voll war, begann der gemischte Chor unter Leitung von Peter Imhof direkt mit dem Programm. Vielleicht hatten die Musiker es eilig oder der Weihnachtsstress tat seine Wirkung, jedenfalls sangen sie schon, da hatte es noch nicht fünf geschlagen: Wer jedenfalls auf die Minute pünktlich kam, hatte da schon das erste Stück verpasst.

Dabei begann der Chor alles andere als hektisch oder gestresst. Das Gegenteil war vielmehr der Fall, die ersten Stücke sorgten für Ruhe und Besinnlichkeit, Runterkommen war angesagt. Die teils traditionellen Lieder waren getragen und kamen ohne weihnachtlichen Jubel oder Pomp daher. „Wir genießen die Ruhe und Behaglichkeit“, hieß es in einem passenden Wortbeitrag zwischen den Chorstücken. Und Weihnachten fängt an, „wenn du ganz du selber bist.“ Nach sechs Liedern im gemischten Chor durften der Frauen- und der Männerchor ihr Können einzeln unter Beweis stellen. Dabei legten sie deutlich an Tempo zu, es mischten sich langsam Jubel und Freude unter die Stücke – ein regelrechtes Anlaufnehmen für den nächsten Chor.

Happy Singers verbreiten Freude

Die Happy Singers der Aurelia übernahmen das Programm und baten den Herrn um Engel, so die Übersetzung des ersten Stückes. Die hatte der Herr nur schon geschickt, standen sie doch um Dirigent Michael Leibfried und den Gitarristen Philipp Berlinghoff herum und heizten der Kirche gesanglich und insbesondere rhythmisch ganz ordentlich ein. Die Stücke handelten von Liebe und Frieden, mit Fröhlichkeit und Lebensfreude überschütteten die Sänger förmlich ihre Zuhörer. Das bis dahin traditionell geprägte Weihnachtsliedersingen entwickelte sich zu einer kleinen Geburtstagsparty, die Zuhörer ließen sich anstecken von der Stimmung und klatschten im Rhythmus mit. Zu feiern gab es nicht nur das Weihnachtsfest mit der Geburt Jesu, auch der eigene Geburtstag der Happy Singers wollte noch kurz vor Jahresende gebührend gefeiert werden: Seit 25 Jahren sind die Happy Singers glücklich.

Der gemischte Chor brachte im Anschluss auch noch einen Engel mit: Luisa Lambert brillierte mit ihrer Engelsstimme und sang zusammen mit dem gemischten Chor das „Ave Glöcklein.“ Es war der vorgezogene musikalische Höhepunkt des Weihnachtsliedersingens, und in Anspielung an die Schlussworte des Aurelia Präsidenten Karlheinz Lohnert darf zu Recht gesagt werden, dass die MGV-Chöre die besten Chöre waren, die man sich an diesem Abend vorstellen konnte.

Für die intensive Vorbereitung dankte Lohnert seinen Sängern ausdrücklich. Mit Weihnachtswünschen und dem Wunsch von „ein bisschen mehr Frieden und ein bisschen mehr Liebe“ im neuen Jahr gab er wieder ab an die Musiker und Sänger, die alle zusammen zum großen Schlusslied gemeinsam mit den Zuhörern „O du fröhliche“ anstimmten. Ein sehr beeindruckendes und auch berührendes Finale, zu dem im Oberchor gleichzeitig das „Gloria“erklang.