Ilvesheim

Ilvesheim Jahreshauptversammlung im Gemeindesaal

Katholische Frauen wählen erste geistliche Leiterin

„Wir alle sehnen doch die nahen Urlaubstage herbei“, eröffnet Cosima Pender-Schmitt den Wortgottesdienst der katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) Stankt Peter in Ilvesheim. Wie immer ist der Jahreshauptversammlung eine kleine geistliche Runde vorangestellt, in der die Frauen gemeinsam einen kurzen Gottesdienst abhalten und einige Lieder singen. Unter dem Motto „Ferien“ reflektiert Pender-Schmitt über die wertvolle freie Zeit, die mit dem Sonntag als Ruhetag ja schon in der Schöpfungsgeschichte ihren Ursprung habe. „Es ist so wichtig, mal eine Auszeit zu nehmen von den alltäglichen Dingen“, spricht sie den anderen Damen aus der Seele.

Doch nicht alleine Frauen, auch Pfarrer Rutkowski findet seinen Weg in den katholischen Gemeindesaal. „Gerade rechtzeitig zum Imbiss“, scherzt die erste Vorsitzende Anni Wawra. Zusammen mit ihrem Vorstandsteam hat sie ein buntes Buffet organisiert, das zum gemeinsamen Schmaus einlädt. Die kleine Pause bietet den Gästen eine willkommene Gelegenheit, um Innenzuhalten oder sich gegenseitig wieder auf den neuesten Stand zu bringen. „Die Versammlungen werden immer so mühevoll organisiert“, schwärmt Mitglied Marianne Metz.

Familiäre Atmosphäre

Mit ihrer Offenheit schafft die kfd Ilvesheim eine familiäre Atmosphäre, die im vergangenen Jahr schon sechs neue Mitglieder angezogen hat. Den wichtigsten Programmpunkt hebt sich der Vorstand bis ganz zum Schluss auf: Die Wahl der ersten geistlichen Leitung. Nicht zu Unrecht spiegeln sich in den Gesichtern der kfd-Mitglieder Fragezeichen wider. Als der Vorstand vor einem Jahr auf Pender-Schmitt zuging und sie fragte, ob sie Interesse an dem Amt hätte, hat auch sie sich gefragt „wie soll das denn aussehen?“. Doch nach vier Wochenenden in Freiburg kann sie nun endlich eine Antwort auf die Frage geben.

Vorreiter im Dekanat

Erst einmal werde sie alle Aktivitäten, wie die Wortgottesdienste oder die Maiandacht, weiterführen und außerdem dafür sorgen, dass die ehrenamtliche Arbeit gefördert und öffentlich gemacht wird. Ohne Widerworte wird sie einstimmig in das neue Amt gewählt. „Du bist jetzt die erste geistliche Leiterin im Dekanat Mannheim“, wirft Keller ein. Ilvesheim nehme hier also eine Vorreiterrolle ein, freut sie sich.

Auch Wawra blickt mit Vorfreude auf die vor ihnen liegende Zusammenarbeit. „Wir haben nun schon 15 Jahre kfd-Vorstandschaft hinter uns“, erläutert sie. Als Dankeschön lädt sie die Gäste deshalb auf einen kleinen Kaffee-Nachmittag auf der Terasse des Gemeindehauses ein - hoffentlich bei gutem Wetter. „Ohne euch würde es die kfd so nicht geben“, verabschiedet sie die Gäste, nachdem sie zum Abschluss noch einmal den Gemeindesaal mit Musik belebt haben. niz