Ilvesheim

Ilvesheim Bei Sportfest im Neckarstadion

Kinder laufen für Schulhof

„Seid ihr fertig für den Start?“, ruft die stellvertretende Schulleiterin der Friedrich-Ebert-Grundschule Ilvesheim, Grit Fahldiek, über den Sportplatz am Neckarstadion. Die Viertklässler haben sich in ihren Klassen gruppiert für den Staffellauf aufgestellt. Einen Stab in der Hand begeben sie sich in Startposition und sobald das Pfeifen ertönt, rennen sie los. „Teilt euch eure Kräfte gut ein“, rät ihnen Fahldiek.

Das alljährliche Sportfest der Schule wird dieses Mal zu einem Sponsorenlauf umfunktioniert. So will die Schule einen neuen Schulhof mitfinanzieren. Nachdem vor knapp zwei Jahren ein Schulhaus gebaut wurde, und der momentane Pausenhof eher grau als bunt aussieht, soll endlich auch dieser Bereich in Angriff genommen werden. Die Gemeinde habe die Umgestaltung nun genehmigt und der Förderverein der Grundschule trägt finanziell zu dem Projekt bei. Durch eine Spende über 8000 Euro kann ein Grünes Klassenzimmer finanziert werden.

„Wir haben uns gefragt, was die Schulgemeinschaft machen kann, um das Projekt zu unterstützen“, erklärt Fahldiek, und so seien sie auf den Spendenlauf gekommen. Jedes der teilnehmenden Kinder hat also im Voraus eine Spendenkarte bekommen, auf der sich Personen eintragen, die pro gelaufener Runde einen gewissen Betrag spenden können. „Bei mir haben Oma, Opa, Mama und Papa unterschrieben“, erzählt die neunjährige Antonia. Sie sei zwar schon in der vierten Klasse und würde das Projekt an dieser Schule nicht mehr mitbekommen, aber sie läuft für ihren kleinen Bruder, der demnächst an der Friedrich-Ebert-Schule eingeschult werde.

Anstrengendes Rennen

„Das Rennen ist ganz schön anstrengend“, findet die neunjährige Nele. Die Schüler und Schülerinnen müssen nämlich nicht nur die vierhundert Meter Runde laufen, sondern auch noch über einen Hügel rennen. „Ich bin schon eine Runde gerannt und lege gleich nochmal los“, erzählt Dylan aus der 4c stolz. Die Baumaßnahmen für den neuen Schulhof waren eigentlich für die kommenden Sommerferien angesetzt, werden sich wahrscheinlich aber noch etwas hinauszögern, weiß Fahldiek. Sie freue sich aber schon auf das neue Projekt, bei dem nicht nur ein Klettergerüst, sondern auch ein Forschungs- und Lernbereich mit Hochbeeten zur Naturbeobachtung eingerichtet werden soll. „Ich finde es toll, dass das alles klappt“, freut sie sich. Wie viele Spendengelder die Kinder im Endeffekt erlaufen haben, wird jedoch erst nach den Pfingstferien bekanntgegeben. niz