Ilvesheim

Ilvesheim Zwei Feuerwehren räumen beim „Zügel“ ab / Jury kürt auch Fußgruppe „Friedrichsruhe“ zu Siegern h

Kombibad großes Thema bei den lachenden Insel-Narren

Am Tag nach dem Umzug durch die „lachende Insel“ Ilvesheim (der „MM“ berichtete gestern) ist die Freude immer noch greifbar: „Die Stimmung war einfach super“, sagt Klaudia Fleuchaus. Die Elferrätin des Karnevalvereins Insulana und Mitorganisator Thomas Butz haben ihre Feuertaufe bestanden: „Es gab öfter Lob von Teilnehmern“, freut sich Fleuchaus. Indes spricht die Polizei nur von 10 000 Besuchern, während die Veranstalter am Sonntag von rund 30 000 ausgingen.

Dass die örtliche Freiwillige Feuerwehr mit ihrem Motivwagen den Vogel abschießen und bei der Prämierung den ersten Platz erreichen würde, hätte Kommandant Dr. Elmar Bourdon jedoch „nicht erwartet“. Er sei jedoch „zuversichtlich gewesen, dass die Gestaltung des Wagens mit diesem Thema sicherlich wahrgenommen“ werde. Das von sechs Juroren gekürte Siegermotto lautete „Die Welle“. Den Motivwagen hat ein Team um Stefan Brünnle und Christoph Weiss aufwändig gestaltet.

Dabei stand die Truppe am vergangenen Wochenende außerdem mit der eigenen „Fire Fasnacht“, regionalem Bereitschaftsdienst und Sicherung des Umzugs unter Mehrfachbelastung. Auf ihrem Wagen war eine übermannshohe Woge zu sehen, vor der ein Mensch wegläuft. Das ist genauso auch auf den neuen Warnschildern am Neckarufer abgebildet. Das Wasser- und Schifffahrtsamt hat die Tafeln angebracht, um vor plötzlich stark ansteigendem Wasserstand zu warnen. Die Feuerwehrleute versicherten auf ihrem Wagen: „Kommt die nächste Neckarwelle, ist die Feuerwehr zur Stelle“. Und zwar „mit der DLRG“, wie beim Umzug betont wurde.

Die Brandschützer nahmen vorher schon mehrfach teil, ohne zu gewinnen. Der erste Preis bei einem „so respektabel großen Zug“ sei erfreulich, zeigt sich Bourdon bescheiden zurückhaltend. Was ihn besonders freut: „Der Preis belohnt, dass es dem Team trotz der technischen Widrigkeiten im Vorfeld gelungen ist, einen Wagen auf die Beine zu stellen.“

Motivwagen abgesagt

Bourdon spielt damit auch auf „Probleme mit der neuen Zuständigkeit und hohen Gebühren bei der Abnahme von Wagen“ an. Wie am Sonntag bekannt wurde, hatten die Wallstadter „Gowe“ ihren Motivwagen sogar abgesagt, weil sie keinen alternativen TÜV-Prüftermin bekommen hatten und ihr Fahrzeug werktags im Einsatz war. Dennoch ist es für Bourdon „gut vorstellbar, dass sich die Mannschaft nach dem jüngsten Erfolg beim nächsten Umzug 2020 angespornt fühlt, wieder mitzumachen“. Einen festen Plan gebe es jedoch nicht.

Das geplante Kombibad ist eines der großen kommunalpolitischen Themen in Ilvesheim. Beim Umzug beschäftigten sich mehrere Teilnehmer mit dem Ersatz für Hallen- und Freibad. Das würdigten die Juroren in beiden Wertungskategorien. Die Fußgruppe der Freien Wähler Ilvesheim fragte angesichts der Investitionskosten doppeldeutig: „Werden wir baden gehen?“. Bei den Motivwagen gefielen die Handballer der Spielvereinigung (SpVgg), die im Falle einer finanziellen Flaute einspringen wollen. Auch dafür gab es einen dritten Platz. Neben den Handballern, die beim Umzug sicherlich die größte Party mit den Narren feierten, stellte auch deren Fanclub „Timeout“ („Geilster Club der Welt“), der schon fünfmal mitwirkte und 2012 Sieger war, ebenso wie SpVgg-Fußballer jeweils Wagen.

Den ersten Platz in der Fußgruppenkategorie belegt ein privater Freundeskreis, der Friedrichsfeld „von der großen Stadtpolitik“ vernachlässigt sieht. Dieses Gefühl illustrierte die Gruppe mit Trauerattributen und dem närrischen Vorschlag, den Mannheimer Stadtteil in „Friedrichsruhe“ umzutaufen. Jeweils Zweiter wurden die Seckenheimer Feuerwehr, die nach wie vor den „Zabbe-Brunnen“ vermisst, und der Ilvesheimer Gesangverein Germania mit gelungenen Beiträgen.

Info: Mehr Fotos unter: www.morgenweb.de/ilvesheim

Zum Thema