Ilvesheim

Ilvesheim Dieter Münster will die bürgerschaftliche Auszeichnung am Leben erhalten / Ordensstifter Gewerbeverein aufgelöst

Kommt der Fischernachen unter neuer Führung in Fahrt?

Archivartikel

Erinnern Sie sich noch an den Geistlichen Rat Andreas Vogel? Der geschätzte Pfarrer aus Ilvesheim hat 1982 als erster Bürger der Kommune den Fischernachen erhalten. Der Bund der Selbstständigen, der den Orden stiftete und eine Verleihungszeremonie organisierte, verlieh Andreas Vogel das Bronzerelief mit dem Fischer-Symbol, um dessen überdurchschnittliche Verdienste um die Gemeinde zu würdigen. Es folgten bis dato 18 weitere Auszeichnungen bei festlichen Veranstaltungen.

Der Bund der Selbstständigen indessen ist seit Ende letzten Jahres von der Bildfläche verschwunden. Der lange Zeit führungslose Gewerbeverein wurde bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung aufgelöst. Es fand sich keine Führungscrew. Auch der ehemalige BdS-Vorsitzende Dieter Münster konnte diese Entwicklung nicht stoppen. Der engagierte Ilvesheimer will aber die Tradition bewahren und setzt sich für den Beibehalt der bürgerschaftlichen Auszeichnung ein. Bestärkt wird er dabei von Fischernachträgern, die dem sogenannten Freundeskreis angehören.

Auch bei der Heinrich-Vetter-Stiftung stößt Dieter Münster auf offene Ohren. „Die Stiftung kann sich eine Fortsetzung ebenfalls vorstellen und wäre auch als Förderer mit im Boot“, freut sich Münster über entsprechende Signale. Die Mitwirkung und Förderung ist allerdings an gewisse Voraussetzungen gebunden. „Wir sagen ja zur Unterstützung, aber wir wollen nicht vorne mitmarschieren“, äußerte sich Hartwig Trinkaus, Geschäftsführer der Heinrich-Vetter-Stiftung, auf Anfrage des „MM“. Das heißt, dass zunächst Hausaufgaben erledigt werden müssen. „Ilvesheim soll breit aufgestellt sein“, nennt Trinkaus die Notwendigkeit eines repräsentativen Gremiums. „Organisiert Euch, wenn es klappt, sind wir dabei“, hat Trinkaus den Fischernachenbefürwortern ins Stammbuch geschrieben.

Gremium breit aufgestellt

„Ich arbeite aktuell an einem neuen Fundament“, bekannte Dieter Münster dem „MM“ gegenüber. Er will ein Gremium breit aufstellen, möglichst mit vielen Persönlichkeiten aus dem Kreis der Ilvesheimer Bürgerschaft und dem Vereinsleben. „Dieses neue Gremium ist dann auch für die Auswahl der zu Ehrenden verantwortlich“, so Dieter Münster. Im dreijährigen Rhythmus sollen verdiente Personen im Glanzlicht einer Ehrung stehen. Steht ein repräsentatives Gremium, hat Dieter Münster Voraussetzungen für die Förderung durch die Stiftung geschaffen.

Vorausgesetzt der neue, breit aufgestellte Freundeskreis hat einen würdigen Fischernachen-Empfänger auserkoren, für den er dann eine Ehrungsmatinee organisiert, stellt die Vetter-Stiftung ihre Villa zur Verfügung. Auch die Kosten der Bewirtung werden von ihr übernommen. Dieter Münster zeigte sich gestern optimistisch, die Vorgaben umsetzen zu können. „Die Befragung von potenziellen Mitstreitern läuft sehr gut“, so der Ilvesheimer gestern auf Anfrage. Er freut sich über zahlreiche Zusagen, auch die von Bürgermeister Andreas Metz.

Treffen Ende März

Ende März ist ein erstes Treffen des neuen Gremiums geplant, so Münster. Die Verleihung des Fischernachens unter neuer Verantwortlichkeit ist für 2020 angepeilt, nennt Dieter Münster sein Ziel. Schon früher werden übrigens ehrenamtlich Tätige sowie sportlich und kulturell Erfolgreiche von der Gemeinde Ilvesheim geehrt.

Am 22. März stehen Auserwählte auf der Bühne der Mehrzweckhalle, um Ehrennadel, Bürgerurkunde, Gold-, Silber- oder Bronzemedaillen sowie Ehrenamtsbons in Empfang zu nehmen. Seit 2010 würdigt die Kommune das Engagement seiner Bürger bei einer gemeinsamen Veranstaltung.