Ilvesheim

Ilvesheim 64. Internationales Vetter-A-Junioren-Fußballturnier mit acht Teams aus vier Ländern / Premiere für Wolverhampton Wanderers

Machen englische Wölfe Beute?

Archivartikel

Im vergangenen Jahr trumpften die Fußball-A-Junioren des FC Augsburg beim 63. Insel-Cup groß auf. Sie zogen die spielerischen Fäden quasi wie die berühmte Puppenkiste bei ihren Figuren Jim Knopf, Urmel und Co. Es lief für die Fuggerstädter wie am Schnürchen: Am Ende siegten sie mit 2:0 im Finale gegen den FC St. Pauli. Stadionsprecher Udo Scholz, Stimme der Mannheimer Adler, zeigte sich nicht nur von den gestylten Frisuren der Augsburger Spieler begeistert. Die Bayern hatten den wortgewandten Mann auch mit ihrer frechen Spielweise überzeugt. Von Freitag bis Sonntag, 27. bis 29. Juli, nimmt der Titelverteidiger aus Augsburg auch am 64. internationalen Vetter-A-Junioren-Fußballturnier teil. Das Team hat die Chance, den Coup zu wiederholen.

Möglicherweise kann Udo Scholz, der seit 20 Jahren am Mikrofon beim Insel-Cup sitzt, die Siegtore eines Konkurrenten kommentieren. Denn die Konkurrenz ist wieder groß. Der Insel-Cup-Ausschuss der Spielvereinigung (SpVgg) 03 Ilvesheim hat erneut ein erlesenes Teilnehmerfeld aus vier verschiedenen Ländern zusammengestellt. Zum ersten Mal werden englische Wölfe im Neckarstadion Ilvesheim begrüßt. „The Wolves“ von den Wolverhampton Wanderers werden mit Sicherheit genug Biss haben, um bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden zu können.

Kroaten am Ball

Oder verbeißen sich die Insel-Jungs im U19-Team Siroki Brijeg aus Bosnien-Herzegowina? Die Stadt, die rund 30 000 Einwohner zählt, wird fast ausschließlich von Kroaten bevölkert, heißt es. Da war doch etwas? Stimmt, die kroatische Fußballnationalmannschaft stand bei der jüngsten Fußball-Weltmeisterschaft im Finale und hat unglücklich gegen den späteren Weltmeister Frankreich verloren.

Das dritte ausländische Team kommt mit dem FC Brügge aus Belgien. Auch die Nationalmannschaft dieses Landes begeisterte bei der WM in Russland mit Tempofußball vom Feinsten die Sportfreunde aus aller Welt. Es sprang der dritte Platz heraus. Die deutsche Fußballnationalmannschaft packte schon nach den Gruppenspielen die Koffer. Doch der Ball rollt weiter und so werden sich auch die Teams aus dem Land des Ex-Weltmeisters ins Zeug legen, um beim Insel-Cup die Schmach der Profis vergessen zu machen und gut abzuschneiden. Neben dem Titelverteidiger Augsburg zeigt sich nach 20-jähriger Abstinenz auf der Insel Ilvesheim wieder einmal der 1. FC Nürnberg. Die U19 des Clubs spielt in der Bundesliga Süd/Südwest, ebenso wie Augsburg und der 1. FC Kaiserslautern. Die jungen „Roten Teufel“ zeigen sich nach 1956, 1957 und 1984 zum vierten Mal im Neckarstadion. Diesbezüglich liegt der SV Waldhof um Längen vorn. Denn die „Buwe“ sind in Ilvese gesetzt. Sie kommen zum 50. Mal zum Insel-Cup, elfmal holten sie sich den Siegerpokal. Nur das Team des Gastgebers ging hier öfters auf Torejagd.

Die A-Jugend der Spielvereinigung war immer dabei. Ein Turniersieg konnte in diesem hochkarätigen Feld noch nicht bejubelt werden. Einst konnte der 4. Platz gefeiert werden: Im Jahre 1961 verloren die Ilvesheimer das Spiel um Platz 3 gegen den FC Bayern München. Die Bayern haben in den Jahren 1962 und 1963 mit den Legenden Franz Beckenbauer und Sepp Maier den Pokal geholt. Ob solcher Hochkaräter, die in den folgenden Jahren immer wieder Nachfolger fanden, bleibt dem Team von der Insel größtenteils nur die Rolle des Punktelieferanten. Aber sie sind mit Feuereifer dabei und messen sich mit den Besten.