Ilvesheim

Ilvesheim Gemeinde und MVV kooperieren / Kilowattstunde kostet 39 Cent

Neue Ladestationen für Elektroautos unter Strom

Archivartikel

Die Mannheimer Versorgungs und Verkehrsgesellschaft (MVV) hat zusammen mit der Gemeinde Ilvesheim vor dem Rathaus in der Schlossstraße zwei Ladestationen für Elektrofahrzeuge eröffnet. Mit der Stromtankstelle vor dem Feuerwehrgerätehaus im Mühlenweg stehen in der Gemeinde nunmehr insgesamt drei Lademöglichkeiten rund um die Uhr öffentlich zur Verfügung. Seit Inbetriebnahme haben an beiden Ladestellen 65 Ladevorgänge stattgefunden, berichtet Alexander Kuhn, Geschäftsführer der MVV Regioplan.

Anschlussmöglichkeit bieten vor dem Rathaus zwei Stromtankstellen mit dem Steckertyp 2, den die Europäische Kommission im Januar 2013 als Standard festgelegt hat. Wer an seinem Fahrzeug einen anderen einen Steckertypen hat, benötigt zusätzlich einen Adapter. Laut Angaben des Stromanbieters kostet jede Kilowattstunde 39 Cent. Innerhalb von 60 Minuten können Elektrofahrzeuge an den neuen Ladestationen 22 Kilowattstunden Strom tanken, für insgesamt 8,58 Euro. Maximal für drei Stunden dürfen die beiden Parkplätze am Rathaus zum Aufladen genutzt werden. Abgerechnet werden die über das Smartphone erfassten Tankgebühren per Lastschriftverfahren. Der Preis ist an allen öffentlichen MVV-Säulen deutschlandweit gleich, so Kuhn.

Voraussetzung für das Aufladen ist die kostenlose App „e-Motion“. Mit dieser können die Nutzer-, Fahrzeug- und Tankdaten erfasst werden, erklärt Kuhn. Nutzer können sich mit der Anwendung bei Bedarf eine Karte mit nahegelegenen Ladestationen anzeigen lassen, auf der 8000 der 14 000 in Deutschland zugänglichen Ladestationen eingezeichnet seien. Ebenso könne die eingesehen werden, ob eine Säule aktuell belegt oder frei sei.

Förderung durch den Bund

Finanziell unterstützt wurde die Gemeinde durch ein Förderprogramm des Bundes, sagt Bürgermeister Andreas Metz. Ziel des Programmes sei eine flächendeckende Infrastruktur für den elektrischen Verkehr. Nur Projekte, die ausschließlich mit Ökostrom betrieben werden, unterstütze der Bund. Ohne die Hilfe des Bundes sei es finanziell momentan noch nicht möglich, Ladestationen aufzubauen und zu betreiben.

Zwar hätten viele Bürger eine private Ladebox zuhause. Trotzdem müssten auch öffentliche elektrische Tankstellen verfügbar sein, betont Metz. Nur 20 Prozent aller Ladevorgänge geschehen an öffentlichen Ladepunkten. Dennoch sei nicht die Verfügbarkeit der Säulen das Problem, sondern die Verbreitung von Elektroautos.

In den Kommunen laufe der Ausbau der Infrastruktur wegen der kurzen Kommunikation- und Verkehrswege recht schnell, erklärt Metz weiter. Laut Kuhn errichtet die MVV im nächsten Jahr 30 weitere Stromtankstellen im Rhein-Neckar-Gebiet.

Info: www.mvv.de/energie/elektromobilitaet/laden-in-mannheim/