Ilvesheim

Ilvesheim Kinder sammeln Müll am Neckarufer

Neugierige Schatzsucher

„Ward ihr schon mal da, wo noch niemand vorher war?“ Die Susanne Steuer-Lühr machte es den Schatzsuchern beim Kinder-Ferienprogramm in Ilvesheim spannend: Wilde Tiere und Pflanzen sowie Abenteuer standen auf dem Programm. Und natürlich Schätze. Doch die waren ganz anders, als es so manch kleiner Entdecker gedacht hatte: „Es sind Schätze aus Müll“, wie Regine Kalkoffen, die zweite Betreuerin erklärte. „Wir wollen den Kindern die Natur wieder näher bringen“, führte sie aus: „Damit sie achtsam mit ihr umgehen.“ Den Kindern erklärte sie auch das Problem mit dem Müll: „Plastik ist das Problem, das wird nicht zu Erde.“

Das Interesse der Kinder war groß, das Programm ausgebucht: Geburtstagskind Linus hatte gleich seine ganzen Partygäste zum Ferienprogramm angemeldet. In Gruppen eingeteilt und mit Handschuhen und Müllsäcken ausgestattet, zogen die Schatzsucher los. Doch Julia hatte aufgepasst: „Wenn Plastik das Problem ist, warum sammeln wir dann den Müll in Plastiksäcken?“ Das war nicht die letzte berechtigte und schwer zu erklärende Kinderfrage an diesem Nachmittag. „Warum schmeißen Raucher immer ihre Kippen weg?“ wollte Emma wissen. Immerhin, eines weiß die Grundschülerin jetzt schon: „Ich werde nie rauchen, das ist eklig.“

Bierflaschen, Scherben, Kippen, Plastiktüten, Dosen, Windeln, ein Stuhl, Fahrradteile ... die Müllsäcke füllten sich. Als dann noch rot-weißes Absperrband gefunden wurde, war die Aufregung groß: „Warum hat die Polizei das abgesperrt?“ wollte jemand wissen. Ein mutmaßliches Fischenetz mit riesengroßen Maschen entpuppte sich als Volleyballnetz. Klar: „So große Fische hat es nicht im Neckar“, kommentierte ein Kind. Wie das Netz dorthin gelangte, blieb an diesem Nachmittag freilich unbeantwortet.

Nach dem Einsammeln gab es dann Spiel und Spaß am Neckarufer, und da gab es wahrlich ganz natürliche Schätze zu finden. Und viele nasse Schuhe und Hosen. dle