Ilvesheim

Ilvesheim Schüler führen bei Schulfest Liebeslied an die Gemeinde auf

Rap: „Hier möchte ich für immer sein“

Archivartikel

Eine musikalische Liebeserklärung an die Inselgemeinde haben Schüler der Friedrich-Ebert-Schule (FES) in Ilvesheim jetzt uraufgeführt. Der stimmgewaltige und selbst gedichtete „Ilvesheimer Rap“ war der Knaller zum Auftakt des Schulfestes. Entstanden ist der Song bei einem Projekt der dritten Klassen zusammen mit „Matchbox“ – das wandernde Kunst- und Kulturprojekt in der Region Rhein-Neckar.

Das Liebeslied an die Gemeinde, die FES und das Leben in und außerhalb der Schule wurde in fünf Wochen geschrieben und als Rap fürs Schulfest einstudiert. Die Drittklässler wurden zusammen mit Musikerin Katia Belley zu Songwritern und Liedtextern. Der einprägsame Refrain lautet: „Ilvesheim, das ist mein Heim. Hier fließt der Neckar rein. Ilvesheim, das ist mein Heim. Hier möchte ich für immer sein.“

Doch auch sonst war das Programm bunt, vielfältig und abwechslungsreich, mit spannenden Stationen zum Mitmachen, verschiedenen Ausstellungen, einer „Spielhölle“, einem Musical-Kino sowie einem Märchen- und Geschichtenzelt. Alle Klassen hatten sich eingebracht, die Stationen sprühten nur so vor kreativen Ideen.

Im Zeichen der Bewegung

Nach einem Bewegungslied zur Eröffnung ließ Rektorin Monika Maier in der sehr gut gefüllten Mehrzweckhalle wissen, das Schulfest stehe ganz im Zeichen der Begegnung und der Gemeinschaft zwischen Kindern, Eltern, Kollegium, ehemaligen und zukünftigen Schülern: „Eine Gemeinschaft, in der jeder anpackt und sich für das große Ganze verantwortlich fühlt und sein Bestes gibt.“ Maier ging auch auf das Projekt mit „Matchbox“ ein, welches die Begegnung der FES-Schüler mit den Grundstufenschülern der Schloss-Schule zum Ziel hatte. Musik stand dabei im Mittelpunkt. Kinder der beiden Schulen besuchten sich gegenseitig. „Matchbox“-Projektmitarbeiterin Désirée Blank kündigte an, im kommenden Jahr werde das Projekt mit den Schülern der Schloss-Schule fortgesetzt. Dann werde es eine gemeinsame Aufnahme aller beteiligten Schüler geben und eine CD wird produziert.

Bevor die Stationen freigegeben wurden, verzauberten 18 Aktive der Musizier-AG mit ihren musikalischen Grüßen aus aller Welt unter Birgit Stadelmann-Kratzer die Besucher. Die Mädchen und Jungen sangen und spielten auf Orff’schen Instrumenten wie Buschtrommeln und Rasseln. Seit Oktober 2017 wird diese AG in der Schule angeboten.

Mit Laufkarten absolvierten die Kinder dann die angebotenen Stationen. Wer mehr als zehn davon geschafft hatte, konnte am frühen Nachmittag seine Laufkarte gegen einen mit Gas gefüllten Ballon eintauschen, an dem eine Grußkarte befestigt war, die der Finder zurücksenden soll. Das Kind, dessen Ballon den weitesten Weg zurücklegt, bekommt einen Preis. Bei einem Schultanz ließen die Kinder die Ballons in die Luft steigen.

Insgesamt wurden 18 Stationen angeboten, die für Kurzweil sorgten. Durch die interessanten Ausstellungen führten die Schüler selbst oder sie präsentierten ihre genialen „Erfindungen“. Riesenspaß auch beim interaktiven Whiteboard in einem Klassenzimmer. Eine „eigene“ Station, bei der es keinen Stempel gab, betrieb Schüler Tobias, der sowohl seinen Mitschülern als auch Erwachsenen die Grundlagen der Elektronik zum Thema „Parallelschaltung“ und Reihenschaltung“ näherbrachte. fase

Info: Fotostrecke unter morgenweb.de/ilvesheim