Ilvesheim

Ilvesheim Sommerkonzert der Musikschule im Bürgerhaus

Talentierter Nachwuchs begeistert

Archivartikel

Babuschka tanzt! Was sollte im Sommer auch besser passen als Tanzen und Singen? Na, vielleicht noch Musizieren! Und genau das taten die Schülerinnen und Schüler der Musikschule Ilvesheim, bei ihrem Sommerkonzert. Die Jugendlichen bewiesen über den Abend hinweg ihr Talent an den Instrumenten.

Ingomar Weber, Leiter der Außenstelle Ilvesheim, freute sich über einen voll besetzten Saal im Bürgerhaus Hirsch. Unter den 15 jungen Künstlern des Abends waren sieben Talente, die bereits Kiwanis- oder Stoberpreisträger sind oder bei Jungend Musiziert Preise erhielten.

Schwungvoll hatte Marie Gralla den Abend eröffnet und ihre Babuschka auf der Violine tanzen lassen. Ella Walker setzte mit einem englischen Walzer auf der Querflöte das fröhliche Spiel fort. Sommerliches auf der Violine präsentierte Elisabeth Adelmann mit dem Caribbean Sunshine von Blackwell.

Klassische Stücke ausgewählt

Mit schönem Klarinettenklang erfüllten Susanne Paul und Luca Bastian den Saal, boten sie doch Vanderhagens Allegro B-Dur für zwei Klarinetten dar. Weiter ging es mit dem Menuette-Moll von Johann Quantz, mit viel Ausdruck dargeboten von Nele Gralla, Mirja Triller und ihrem Lehrer Ingomar Weber auf der Querflöte. Auch der Solobeitrag von Mirja Triller, die mit zwei Klingstücken aus der Sonate C-Dur von Antonio Vivaldi aufwartete, begeisterte.

Jannik Gauert erfreute, zusammen mit seinem Lehrer Ralf Schwarz, mit Küffners Thema mit Variationen für zwei Klarinetten. Es folgte stilsicher und klangschön Jakob Schillingers Querflötenbeitrag Adagio und Allegro aus der Sonate Nr. 2 von Vivaldi. Caroline Schmahl brachte gekonnt auf der Klarinette ein Stück von Stamitz zu Gehör. Und Lina Weniger reihte sich ausdrucksstark und klanglich sehr ausgefeilt, mit einer Komposition von Vivaldi, vorgetragen auf einer Piccoloflöte, in den bunten Melodienreigen ein.

Alison Jansch interpretierte gekonnten auf ihrer Violine den 3. Satz aus dem Concertoh-Moll von Oskar Rieding. Und Flavio Hübner ließ auf dem Klavier mit sicherer Technik eine Komposition von Muzio Clementi erklingen.

Mit ausgefeilter Technik und wunderschönem Klang erfüllte das Allegro assai aus dem Konzerta-Moll von Carl Philipp Emanuel Bach den Raum, vorgetragen von Christian Krämer auf der Querflöte. Für den virtuosen Abschluss des Abends sorgte Wiebke Bretthauer, die zusammen mit Ralf Schwarz auf der Klarinette, Teile aus dem DuoNr. 1 Es-Dur von Bernhard Crusell stimmungsvoll erklingen ließ.

In den Applaus für die Schülerinnen und Schüler schlossen die Zuhörer auch Valentin Humburger ein, der erneut für eine gekonnte und sichere Begleitung am Klavier gesorgt hatte.