Ilvesheim

Ilvesheim Picknick, Grillfest, Frühfördertag und Goalball-Turnier in der Schloss-Schule

Tore zwei Tage weit geöffnet

Archivartikel

Die Tore der Schloss-Schule Ilvesheim öffneten sich erneut zum Picknick im Park. Seit dem 1250. Ortsjubiläum im Jahre 2016 organisieren der Elternbeirat der Schule – in diesem Jahr Henja Gassert und Stefanie Hasselbring – mit der Schulleiterin Stephanie Liebers dieses Event. Bei bestem Frühlingswetter genossen die Besucher das Gelände und die Parkanlage rund ums Schloss. Ilvesheimer, Eltern von Schülern und auch ehemalige Mitarbeiter der Schule mit ihren Familien trafen sich, verzehrten mitgebrachte Speisen oder erfreuten sich an Kaffee und Kuchen. Kinder nutzen die Spielplätze des Schulgeländes.

Buntes Treiben

Die Besucher hatten sichtlich Spaß. Es herrschte ein buntes Treiben, ein emsiges Kommen und Gehen. Wer sich weit ins Gelände der Schule wagte, konnte sogar etwas Schulalltag erleben. Die Mitarbeiter des Internates nutzten das Frühlingswetter, um mit Eltern und Bewohnern ein Grillfest zu feiern. Doch das war nicht alles. Am Tag zuvor herrschte bereits Trubel auf dem Schulgelände. In der Sporthalle der Schule wurden die Turniermeisterschaften der 2. Bundesliga für Goalball ausgetragen. Turnierleiter Steffen Lehmann (Deutscher Behindertensportverband) dankte der Schloss-Schule Ilvesheim als Ausrichter des Spieltages für die hervorragende Organisation und die tollen Bedingungen um das Team von Jessica Bahr.

Zum Turnier hatten sich Vereinsmannschaften aus Leipzig, Rostock, Marburg mit drei Mannschaften und aus Ilvesheim eingefunden. Die Schulmannschaft hatte sich zusätzlich zur Ilvesheimer Vereinsmannschaft als einzige Nicht-Vereinsmannschaft qualifiziert. Sie wurde zwar Letzter. Die Spieler sammelten jedoch jede Menge Turniererfahrung. Auch das eine oder andere Tor gegen eine 2. Bundesliga-Mannschaft mit erwachsenen Spielern war eine tolle Leistung und machte stolz und zufrieden. Während der Spiele herrscht in der Halle ja große Konzentration und Stille. Diese wurde auch immer beachtet, obwohl im Laufe des Turnieres auch Familien vom Frühfördertag in die Sporthalle kamen. Denn zeitgleich fand ein Treffen für Familien statt, die von Mitarbeitern der Schule beraten und betreut werden. Für sie war es sehr wertvoll zu sehen, dass sich Leistungssport und Sehschädigung nicht ausschließen und auch die Jugendlichen ganz normal in Cliquen zusammentun.

Den 1. Platz im Turnier konnte sich Leipzig holen, was gleichzeitig auch der Aufstieg in die 1. Bundesliga bedeutete. Marburg III belegte Platz 2. Die Vereinsmannschaft aus Ilvesheim mit den Spielern Daniel Arendar, Marco Seeger, Atilla Azgin, Lasse Hasselbring und Sophie Kaudewitz holte den 3. Platz. red