Ilvesheim

Ilvesheim Gemeinderat entscheidet über Beschaffung von Rechnern für das Rathaus

Verwaltung bekommt moderne Computer

Der Ilvesheimer Gemeinderat entscheidet am Donnerstag unter anderem über die Beschaffung eines neuen Computersystems für die Verwaltung. Die Sitzung am 2. Juli beginnt um 19 Uhr und findet im Feuerwehrgerätehaus, Mühlenweg 5-7, statt. Dort lassen sich die wegen der Corona-Pandemie vorgeschriebenen Abstandsregeln besser einhalten.

Wie aus den Vorlagen zur Sitzung hervorgeht, muss das PC-Netzwerk im Rathaus erneuert werden, da sowohl Geräte (Hardware) als auch die darauf befindlichen Programme (Software) „nicht mehr in vollem Umfang den heutigen technischen Anforderungen gewachsen“ sind. Vom kompletten Austausch dieser Ausrüstung sind laut Verwaltung 35 Arbeitsplätze betroffen. Wie bereits in den vergangenen Jahren soll die Technik vollständig ausgetauscht werden, um einen möglichst einheitlichen Standard im gesamten Netzwerk sicherzustellen. Allerdings sollen die Bildschirme, sofern sie gut funktionieren, beibehalten und nur im Bedarfsfall ausgetauscht werden.

Weitere Zwölf Computer stehen in den Außenstellen der Verwaltung. Dazu zählen unter anderem die Rechner im Bauhof, im Kindergarten und der Bücherei. Sie werden nicht ausgetauscht, müssen aber an das erneuerte Netzwerk angeschlossen werden.

Mieten oder kaufen?

Zeitweise erwog die Verwaltung auch, die Geräte zu leasen, also zu mieten – und zwar für eine Dauer von fünf Jahren. Der Kauf der Geräte habe allerdings den Vorteil, dass sie dann der Gemeinde gehörten und noch über die Laufzeit der Garantie hinaus genutzt werden könnten.

Der Beschluss, den der Gemeinderat zu fällen hat, gliedert sich in zwei Teile. Zum einen geht es um die Beschaffung der Hardware. Sie soll knapp 52 000 Euro kosten. Möglicherweise könnte sich der Betrag noch reduzieren, da derzeit niedrigere Mehrwertsteuertarife gelten.

Die Software-Kosten, besonders die Lizenzen zur Nutzung bestimmter Programme, schlagen mit rund 25 200 Euro zu Buche.