Ilvesheim

Ilvesheim „Jazz im Hirsch“ mit Frank Schmich und seinen musikalischen Freunden

Viel Beifall für Musik und Wortgefechte

„Frank Schmich and friends“ stehen für ehrlichen, hausgemachten Jazz: Diesen präsentierten sie erneut in ihrer eigenen, unnachahmlichen Art und Weise ihrem Publikum. Auf Einladung der SPD Ilvesheim gastierten die Musiker zum achten Mal im Bürgerhaus „Hirsch“ – mittlerweile hat die Gruppe ihre eigene Fangemeinde. Die Jazz-Matinee mit Frank Schmich und seinen musikalischen Freunden ist in Ilvesheim inzwischen zu einer Institution geworden, wobei Schmich immer mal mit anderen Künstlern auftritt. „Wir sind eine bunte Gruppe, das ist mehr so eine freie Geschichte“, äußerte sich Frank Schmich.

Am Tag der Deutschen Einheit standen jetzt neben Frank Schmich noch Klaus Meggle, Thomas Krebs und Jochen Pöhlert auf der Bühne. Klaus Meggle begrüßte das Publikum und stellte dann mit launigen Worten seine Musikerkollegen vor. Obwohl die SPD zu „Jazz im Hirsch“ eingeladen hatte, versicherte Frank Schmich, dass die Gruppe alles spiele – außer Heavy Metal. Tatsächlich spielte die Combo einen gelungenen Mix aus vorwiegend Swing, aber auch Jazz, Blues und Soul. Das Bürgerhaus war bereits zu Beginn des Frühschoppens gut besucht, so dass für Nachzügler nur noch einzelne Plätze zur Verfügung standen.

Zwischen den einzelnen Liedern kommunizierten die Bandmitglieder ganz charmant mit dem Publikum: „Das ist ein Frühschoppen, kein Konzert, ihr dürft also gerne etwas trinken, euch leise unterhalten oder spontanen Zwischenapplaus geben“, womit Jochen Pöhlert die Lacher sofort auf seiner Seite hatte. Obwohl die vier Musiker in dieser Formation normalerweise nicht zusammenspielen, wirkten sie auf das Publikum wie eine eingefleischte Einheit. Sie überzeugten mit ihrer Souveränität und benötigten zu Beginn nur ein paar Minuten, um sich abzustimmen. Zwischendurch flachsten die Bandmitglieder auch miteinander herum, so dass sich das Publikum auf eine zusätzliche Art unterhalten fühlte. Die Combo erhielt für diese kleinen Wortgefechte ebenso Beifall wie für die großartigen Soli. Mit den Worten: „Die Band hat Durst“ verabschiedeten sich die Musiker in eine kurze Pause, die die Zuhörer ebenfalls nutzten, um sich mit weiteren Getränken und kleinen Snacks zu versorgen.

Nach der Pause ging es genauso beswingt weiter, und im Publikum waren auch einige wippende Füße zu erkennen. Die Besucher fühlten sich jedenfalls bestens unterhalten, zumal die Musiker auch Wünsche der Gäste erfüllten. „Wir kommen jedes Jahr her, weil hier so eine angenehme, fast familiäre Atmosphäre herrscht, Frank Schmich and friends diese bunte Mischung spielen und dazu immer noch einen Witz auf den Lippen haben“, äußerte sich eine Besucherin sehr zufrieden.

Nach einer weiteren Pause starteten die Musiker die dritte Runde mit einer eigenwilligen, aber gekonnten Version von „You Are The Sunshine Of My Life.“ Der Frühschoppen endete offiziell mit dem Lied „Sunny“, in Erinnerung an einen gigantischen Sommer und den bevorstehenden Herbst. Bei diesem Lied zeigten die Musiker noch einmal ihr ganzes Können und wurden auch mit reichlich Beifall belohnt. Mit „What A Difference A Day Makes“ verabschiedeten sich die Künstler endgültig, nicht ohne den Hinweis, dass man sich am nächsten Tag der Deutschen Einheit wiedersehen werde. ewi