Ilvesheim

Ilvesheim Glasfaser im abgelegenen Ortsteil

Vorrang für Neckarplatten

Archivartikel

In der Gemeinde Ilvesheim ist eine direkte Anbindung an das Backbone-Netz und ein Ausbau mit FTTB (fiber to the building, Glasfaser bis ins Haus) nur im Ortsteil Neckarplatten vorgesehen. „Dieser ist zurzeit unterversorgt, und die Anwohner haben bereits großes Interesse bekundet“, erklärt Bürgermeister Andreas Metz. Eine Umsetzung könnte nach der Fertigstellung der Feinplanung im Laufe des Jahres 2019 erfolgen. Diese ermögliche es zudem, bei allen Erd- und Leitungsarbeiten Leerrohre für Glasfaserkabel mit zu verlegen.

Für die Anbindung von Neckarplatten sind im kommenden Jahr Mittel in Höhe von 50 000 Euro veranschlagt. „Das kompakte Gemeindegebiet ist aktuell durch die bereits bestehenden Netze der verschiedenen Anbieter gut versorgt“, schreibt Metz. Es sei vorstellbar, dass sich die vorhandenen Betreiber an den Backbone anbinden und mittelfristig ihre Infrastruktur mit Glasfaser ergänzen, was eine höhere Leistung für Endkunden bedeuten würde.

„Der Gemeinde Ilvesheim wird es durch Fibernet ermöglicht, den Ortsteil Neckarplatten endlich adäquat anzubinden“, sieht der Bürgermeister deutliche Fortschritte dank des Zweckverbandes. Zudem werde die Anbindung der gemeindlichen Einrichtungen (vor allem Rathaus und Schule) an den Backbone weitere Möglichkeiten der Nutzung erschließen. „Das Projekt Fibernet hat als Konkurrenz zu den bisherigen Anbietern große Bewegung in den Ausbau dieser wichtigen Infrastruktur gebracht“, urteilt Metz. hje