Innenstadt / Jungbusch

Innenstadt/Jungbusch Maria-Montessori-Schule erhält Spende der Roland-Stiftung für MUS-E-Programm / Soziales Engagement gewürdigt

Mosaik des Weltalls gestaltet

Archivartikel

Freude beim kreativen Schaffen und Stolz auf das eigene Werk, das empfanden die Kinder der fünften Klasse an der Mannheimer Maria-Montessori-Schule bei ihrem Weltraum-Projekt. Zusammen mit der Künstlerin Susanna Iris Weber entwickelten und gestalteten die 13 Jungen und Mädchen ein Mosaik des Weltalls im Eingangsbereich ihrer Schule. Auf fünf mal drei Metern leuchtet das Universum, ultramarinblau mit goldleuchtenden Sternen und Planeten, nun unübersehbar für jeden Besucher.

Pierre erzählt, wie das Werk zu dem wurde, was es ist: „Zuerst haben wir mit Papierschnipseln auf Pappe geübt“. Celina fährt fort: „Die Mosaiksteinchen für die Sonne haben wir auf ein Netz geklebt und dann alles auf die Wand.“ Aleks und Maik ergänzen: „Wir haben Jupiter und Mars gemacht“, und Randy findet: „Das Malen war klasse“. Es hat so viel Arbeit gemacht. Aber jetzt ist es wunderschön. Hoffentlich wird das nie wieder weggemacht.“

Werbefilm gedreht

Seit der dritten Klasse sind die Kinder Teil des MUS-E Programms. Der deutsche Verein MUS-E mit Sitz in Mannheim möchte möglichst vielen Kindern in ihrer Schulzeit gemeinsames künstlerisches Arbeit unter professioneller Anleitung ermöglichen und wirbt dafür Spenden ein. International besteht MUS-E in 13 Ländern.

An der Maria-Montessori-Schule haben die derzeitigen Fünftklässler im Rahmen dieses Programms bereits in einem Theaterstück gespielt, einen Trickfilm produziert und Trommeln gelernt. Aktuell erstellen die inzwischen elf- bis zwölfjährigen Schüler einen Werbefilm für die Schule. Unterstützt werden die Aktivitäten an der Schule, die als sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt Lernen arbeitet, nun mit 1000 Euro der Roland-Stiftung aus Mannheim.

Die Stiftung vergibt Förderpreise für Kunst und für soziales Engagement. Geschäftsführer Oliver Roland, Sohn der beiden Gründer Berthold und Ike Roland, überreichte die Urkunde an MUS-E-Geschäftsführerin Kerstin Weinberger. Dabei waren auch die Künstlerin Susanne Iris Weber, die Klassenlehrerin Ursula Reichelt, die Schulleiterin Alexandra Müller-Otto und natürlich die Kinder.

Tanz als weiteres Thema

Die Schulleiterin berichtet über die segensreiche Wirkung des MUS-E-Programms: „Unsere Kinder kommen aus dem Brennpunkt Jungbusch. Sie erleben außerhalb der Schule wenig Förderung und verbringen eine meist wenig sinnvolle Freizeit. Wir wollen das ein Stück weit kompensieren und Angebote im musisch-kreativen Bereich anbieten“. In den MUS-E-Stunden, geleitet von der Klassenlehrerin und der Künstlerin, hätten die Schüler Selbstbewusstsein entwickelt, sozialen Umgang geübt und dadurch ihre Bindung untereinander gestärkt. „Die Arbeit mit den Händen ist ideal für sie und durch die Unterhaltung untereinander erreichen wir Sprachförderung obendrein“, so die Rektorin. „Wir freuen uns sehr über das Engagement und hoffen, dass wir auch weiterhin Unterstützer finden, die uns mit finanziellen Mitteln oder Manpower zur Seite stehen“.

Die Spende der Roland-Stiftung wird für die kommende vierte Klasse an der Schule verwendet. Dann geht es um das Thema Tanz.