Innenstadt / Jungbusch

Jungbusch Real Jazz Trio trat im Künstlerladen Laboratorio 17 auf

Souveränes Zusammenspiel

Als Spielwiese für geerdeten Jazz nutzte jetzt das Real Jazz Trio die Konzertreihe "Jazz im Busch", um sein Können ins Schaufenster des Laboratorio 17 zu stellen. Zu Gast in den Räumlichkeiten in der Jungbuschstraße präsentierte die Band sowohl Eigenkompositionen als auch neu arrangierte Standards. Stets stand das glänzende Zusammenspiel der einzelnen Musiker im Mittelpunkt des Bühnengeschehens.

Mit filigranem Charme

Das Trio spielt seit beinahe zehn Jahren in dieser Besetzung. Eine musikalische Atmosphäre von Zusammengehörigkeit war dann auch zum Vorteil des Publikums schnell zu spüren. Bandleader Johannes Schädlich strömte am Kontrabass eine wohltuende Souveränität aus. Jean-Yves Jung nutzte am Piano die Zwischenräume mit filligranem Charme in seinem Tastenspiel. Jens Biel bearbeite zuweilen seine Drums mit zurückhhaltender Dynamik, um dann urplötzlich Dampf aus dem Kessel zu lassen.

Immer wieder garantierten seine Tempowechsel rhythmische Vielfalt, auf denen die Combo den vormals eingeschlagenen Pfad verließ, um mit kleinteiligem Improvisationsspiel zu überraschen. Gastgeber Steffen Rosskopf war mit dem Real Jazz Trio jedenfalls ein erfolgreicher Start in den Herbst mit viel Lokalkolorit gelungen. Bassist Johannes Schädlich hat immerhin sein Studium für klassische Orchestermusik in Karlsruhe absolviert. Zeitweise unterrichtet er zudem an der Hochschule für Musik in Mannheim.

Temporär wird die Band auch durch eine Sängerin unterstützt. Im Laboratorio 17 verzichtete das Trio allerdings auf gesangliche Verstärkung. Johannes Schädlich nahm deshalb auch die ihm nicht unbedingt auf den Leib geschneiderte Rolle des Ansagers eher unwillig an. "Das muss ich noch üben", wie er dem Publikum gestand.

Der Swing liegt Johannes Schädlich dagegen im Blut. Bei aller Individualität der drei Musiker hatten sie dieses Merkmal gemeinsam. jba