Innenstadt / Jungbusch

Innenstadt Spannendes Tischtennisturnier zwischen Johannes-Kepler Schülern und der Polizei

Zum Kennenlernen an die grüne Platte

Archivartikel

„Auf geht‘s Fisun!“ und „Hilmi, Hilmi!“: Die Schüler der Johannes-Kepler-Gemeinschaftsschule feuerten ihre Klassenkameraden an. „Das Tischtennisturnier der Schüler mit Beamten des Polizeireviers Innenstadt (H4-Wache) ist eine jährliche Präventions- und Kennenlernveranstaltung“, erklärte Schulleiterin Birgitta Hillebrandt. Sie begrüßte die Teilnehmer sowie deren Betreuer.

Spaß im Vordergrund

Dabei betonte sie, dass der Spaß im Vordergrund steht, alle ihr Besten geben sollen und vor allem Fairness walten lassen sollen. „Möge der Beste gewinnen“, sagte sie. An dem von Schulsozialarbeiterin Elaheh Esterabadi organisierten Turnier nahmen in diesem Jahr neben jeweils drei Schülern aus den drei fünften Klassen und der Vorbereitungsklasse VKL I auch drei Polizeibeamte der Wache in H4 teil: Bianca Schmidt, Simone Paul und Cem Gürsel. „Die drei besten Schüler jeder Klasse wurden in einem Vorentscheid ermittelt“, erzählte Leonie Schnabel, Lehrerin der Klasse 5a. Ihre Schüler freuten sich schon „tierisch darauf“. Zwölf Schüler und die Polizeibeamten traten motiviert an die Tischtennis Tische und wurden von Turnierleiter Marco Bouwman in zwei Gruppen gelost. Sportlehrer Bouwman informierte sie zunächst über die Teilnahmebedingungen. In den Gruppen wurde im System jeder gegen jeden die Platzierten ermittelt.

Anschließend stritten die jeweils Bestplatzierten der Gruppen (unter Mitnahme des Gruppenspiels ebenfalls im System Jeder-gegen-Jeden) um den Turniersieg. Die jeweils Dritten und Vierten spielten um die Plätze sieben bis zwölf. Die Fünften kämpften um die Ränge 13 bis 15. Dabei wurden die Spiele von Schülermentorinnen betreut. Zusanna (15), Jasmin (15), Jennifer (15) und Julia (16) hatten zuvor im Rahmen eines Projektes, organisiert von Sportlehrerin Christiane Böttcher und dem Staatlichen Schulamt, eine offizielle Ausbildung in der Bertha-Benz-Halle erhalten – zu sozialen Aspekten wie „Fair Play“ und Organisation von kleinen Spielen.

Nach einem sportlich interessanten Vormittag mit vielen spannenden und sehenswerten Partien standen die Platzierungen eins bis fünfzehn fest und alle erhielten eine Urkunde und ein T-Shirt mit der Aufschrift Tischtennisturnier 2019. Die Preise und auch der Siegerpokal für Hilmi aus Klasse 5a wurden vom Bezirksbeirat Innenstadt gestiftet.

Kontakt ist wichtig

„Das hat Spaß gemacht“, strahlte Hilmi. Er habe schon mit dem Sieg gerechnet, meinte der Elfjährige. Schließlich trainiere er täglich auf dem Spielplatz. Der Dank von Schulleiterin Hillebrandt ging an Organisatorin Esterabadi und die engagierten Polizeibeamten, an Turnierleiter Marco Bouwman, der in jeder Situation stets die Übersicht behielt, an die betreuenden Lehrer, die die Teilnehmer mit gesunden Snacks und Getränken versorgten, und die Schülermentorinnen, die ihre Sache gut gemacht haben. Betont wurde von den Verantwortlichen, die gute Wettkampfdisziplin und der sportliche Ehrgeiz aller Schüler. Dies ermutigt die Organisatorin, eine Neuauflage dieses Turniers ins Auge zu fassen und zu planen. Zum traditionellen Turnier erklärte Polizeibeamtin Bianca Schmidt: „Der Kontakt zwischen den Jugendlichen und der Polizei ist wichtig, dass sie die Polizeibeamten mal anders erleben.“ In vielen Köpfen existiere noch die Angst vor den Ordnungshütern. Deshalb sei es wichtig, sie auch mal auf normaler Ebene kennenzulernen, „dass man mit uns auch Spaß haben kann“.

Ihre Kollegin Simone Paul ergänzte, „Wir sind nicht nur Menschen, die Uniform tragen; es ist wichtig, dass die Jugendlichen uns kennen und auf uns zukommen, wenn was ist.“ Bernd Dannwolf, Präventionsbeauftragter des Reviers, komme regelmäßig zur Aufklärung in die Schule, zu Themen wie Umgang mit den modernen Medien, Drogen und Gewalt. Paul fand es „auch toll, wie die Schüler ihre Klassenkameraden anfeuerten und dass auch viele Mädels dabei waren“.