Jungadler

Eishockey Jungadler stellen schon die Weichen für neue Nachwuchsspielklasse

Möser steht vor Rückkehr

Archivartikel

Mannheim.In der Deutschen Nachwuchsliga (DNL) sind die Jungadler Mannheim das Maß der Dinge. Den Spitzenreiter trennen nach der Hälfte der Hauptrundenspiele vom Tabellenzweiten aus Köln schon satte 14 Zähler, die Junghaie haben allerdings bisher zwei Spiele weniger absolviert. „Wir sind noch nicht durch und müssen noch ein paar Punkte holen“, weiß Jungadler-Headcoach Frank Fischöder, dass nur die Top-Vier in die Play-offs um die Deutsche Meisterschaft einziehen.

Die ersten vier Plätze in der Hauptrundengruppe Rot bedeuten dabei nicht nur den Play-off-Einzug, sondern auch die direkte Qualifikation für die neue U 20 Division I, wie die höchste Nachwuchsspielklasse im Eishockey ab der Spielzeit 2018/2019 heißen wird. Wie es der Name schon sagt, wird aus der DNL damit eine U-20-Liga, was auch die Teilnahme von älteren Spielern im Nachwuchsbereich ermöglicht.

„Trotzdem werden wir die Anzahl der Jungs aus dem Jahrgang 2002 erhöhen, um weiter junge Spieler heranzuführen“, sieht Fischöder keinen Grund, den erfolgreichen Weg aufzugeben, auf eine junge Mannschaft zu setzen: „Auch als zum letzten Mal die Jahrgänge in der DNL eingefroren wurden, haben wir auf eine junge Mannschaft gesetzt.“

Als Auffangbecken für junge Spieler, die aus Nordamerika zurückkehren, sieht Fischöder seine Mannschaft auch aufgrund des Alters der betreffenden Spieler nicht. „Es werden schon zwei, drei demnächst zurückkommen, nachdem sie ihr Studium dort abgeschlossen haben. Da denke ich zum Beispiel an Janik Möser“, nennt Fischöder den Namen des gebürtigen Mannheimers.

Entscheidungshoheit bei Adlern

Der 22-jährige Verteidiger ist zurzeit für die Ohio State University in Columbus (USA) aktiv. „Wie solche Spieler in die Adler-Organisation eingebunden werden, ist Aufgabe des neuen Managers und auch des neuen Cheftrainers der Adler“, sagt Fischöder. Die Entscheidung, ob ein solches Talent direkt bei den Adlern oder bei einem Kooperationspartner wie Zweitligist Kassel Huskies landet, hängt von der neuen Sportlichen Leitung beim DEL-Club ab.

Bereits am 2. Januar wird das DNL-Team der Jungadler wieder ins Training einsteigen, bevor die Liga am 6. und 7. Januar mit den Heimspielen gegen Krefeld weitergeht. Vom 22. Januar bis 2. Februar fliegen die Jungadler nach Kanada, wo auch ein Turnier beim St. Andrew’s College in Aurora (Ontario) auf dem Programm steht. Zurzeit weilt Fischöder noch als Bundestrainer mit der U 18 des DEB beim Fünf-Nationen-Turnier in der Schweiz.