Käfertal

Käfertal Wechsel von Pfarrer Glocker nach Bruchsal prägt Programm beim "Fest der Begegnung" in St. Laurentius

Abschied in Freundschaft

Das Liebesbekenntnis, das im Originaltext steht, haben sie gestrichen. Aber Drafi Deutschers "Marmor, Stein und Eisen bricht" funktioniert ja auch mit "aber unsere Freundschaft nicht" - und mit diesem Lied verabschiedeten die Mitglieder der Käfertaler Frauenfasnacht nun Pfarrer Lukas Glocker. Das war einer der Höhepunkte beim zweitägigen "Fest der Begegnung" der Pfarrgemeinde St. Laurentius in Käfertal.

Schon der morgendliche Erntedank- und Familiengottesdienst ist vom nahenden Abschied geprägt - auf humorvoll-originelle Weise. Uli Balbach hat den Altar nicht nur üppig mit Obst und Gemüse, Brot und Brötchen, Blumen und Wein geschmückt. Daneben steht noch ein "Lebensbaum" mit Fotos der Gemeindemitglieder, die im ablaufenden Jahr getauft oder beerdigt wurde. Zudem gibt es eine Puppe mit Priestertalar, an dessen Ärmel das Adler-Wappen geheftet ist, dazu ein Fahrrad, das Katholikentags-Motto "Einen neuen Aufbruch wagen" und Straßenschilder Richtung Bruchsal - eine klare Anspielung darauf, dass Lukas Glocker ab 1. Dezember dort Dekan wird, wofür er inzwischen auch offiziell die Berufungsurkunde erhalten hat.

Vorher zahlt er noch seine Schulden: 333 Euro, für die er bei der Frauenfasnacht zwei Bilder ersteigert hatte, die er nun auf der Bühne erhält. "Sie werden einen Ehrenplatz in Bruchsal bekommen", verspricht er und nutzt gerne die Gelegenheit, Beate Gaddum und ihrem Team "Anerkennung und Hochachtung für das, was ihr für die Gemeinde macht" auszusprechen.

Und diese Gemeinde erwiest sich an diesem Tag als äußerst lebendig. Zum Mittagessen sind alle Plätze im Gemeindezentrum belegt, die Stände mit Kuchen, von Flohmarkt und Tombola dicht umringt, und den Ministranten gehen schon bald die ersten Zutaten für die von ihnen gemixten Cocktails aus.

Kinder-Tanz und flotte Bläser

Während draußen auf der Wiese zwei Ponys vom Kinder- und Jugendheim St. Josef brav ihre Runde mit zahlreichen Kindern drehen und die kleinen Gäste auf der Hüpfburg vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) herumtollen, läuft drinnen das von dem Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Werner Winkler humorvoll moderierte Bühnenprogramm. "Wer nicht mit auf dem Tisch tanzt, verwirkt das Recht auf Kaffee", meint er etwa, als die Mädchen und Jugend vom Katholischen Kinderhaus St. Laurentius mit ihrem Tanz "Wir sind alle in Bewegung" das Publikum animieren wollen.

Von der Zumba-Gruppe der DJK bis zu "Spargelstecher"-Tanzmariechen Melina Strohmeier mit einer ganz neuen Choreographie reicht das Programm an diesem Nachmittag. Das Bläserensemble "Spätlese" stimmt vom festlichen "Pomp and Circumstance" von Edward Elgar bis zu lockeren Schlager- und Festzeltklängen ein breites Repertoire an.

Dann kommt der große Moment für die Kleine Isabelle Schubert. Sie darf die Hauptgewinner der Tombola ziehen - und Hannelore Loth hat Glück, gewinnt den Fernseher und damit den Hauptpreis.