Käfertal

Käfertal Beim Weihnachtsmarkt im Kulturhaus arbeiten viele Aussteller zusammen für den guten Zweck

Besinnlichkeit trotz Baustelle

Die Besucher auf dem Weihnachtsmarkt im Kulturhaus Käfertal hatten die Wahl – zwischen selbstgebastelten Geschenkideen und leiblichen Genüssen. Ein ganzes Wochenende lang hatten die Aussteller ihre bunten Stände aufgebaut. Diesmal mischte sich in die festliche Vorfreude um den Tannenduft der Adventskränze auch ein wenig Baustellenatmosphäre. „Aufgrund der Umbaumaßnahmen vor Ort irrt der eine oder andere schon ein bisschen desorientiert herum“, stellte Melanie Seidenglanz fest.

Popcorn und Gesang

Die Ortsvereinsvorsitzende der Käfertaler SPD und ihr Team hatten mit der Wahl des Standorts direkt am Eingang alle Aufmerksamkeit des Publikums sicher. Mit Ralf Eisenhauer, dem Vorsitzenden der SPD- Gemeinderatsfraktion, hatten sich die Genossen prominente Unterstützung an die Seite geholt. Zum Start der Veranstaltung nahm Eisenhauer seine Gitarre und sang mit perfektem spanischem Zungenschlag „Feliz navidad“. Derart in Schwingung versetzt lief der Waffelverkauf wie am Schnürchen. „Wir haben das erste Mal auch eine Popcornmaschine dabei“, unterstrich Seidenglanz.

Es sei gut, dass diese Veranstaltung trotz des Umbaus im Kulturhaus stattfinde, wie Melanie Seidenglanz betonte. Auch die Verantwortlichen der Käfertal Grundschule wollten die Möglichkeit nicht missen, die Kassen für den guten Zweck zu füllen. „Wir sind eigentlich jedes Jahr dabei“, verriet Natalie Wabro. „Wir organisieren das gemeinsam mit dem Förderverein“, dem die Einnahmen dann auch zu Gute kämen, wie die Lehrerin einer ersten Klasse berichtete. „Heute ist Lehrerschicht, morgen sind Eltern dran“, erläuterte die Pädagogin. Verkauft wurden von den Schülern selbstgebastelte Sachen. Auch die von Eltern gebackenen Plätzchen seien der Renner.

Auf Süßes setzte ebenso der Abiturientenjahrgang der IGMH aus dem Herzogenried. Den Kontakt zum Weihnachtsmarkt habe eine Mutter hergestellt, erzählte Paula Harm. „Wir verkaufen verschiedene selbstgemachte Marmeladen, um unsere Abikasse zu füllen“, wie die Schülerin verriet. Gleich mit 25 Helferinnen vor Ort waren die Landfrauen Käfertal.„Wir gehören einfach zum Quartier“, berichtete Doris Werlein. „Bei uns gibt es Lachsbrötchen und Sekt“, meinte Renate Greulich. „Im Freibereich können Besucher auch unsere Kartoffelsuppe probieren.“ Die Einnahmen fließen sozialen Zwecken zu. „Wir unterstützen damit verschiedene Einrichtungen aus dem Umfeld.“ jba