Käfertal

Käfertal Abend vor der Kirche mit Informationen, Live-Musik und Chorgesang

„Die diakonische Arbeit gehört dazu“

Archivartikel

Der musikalische Rhythmus am Abend der Diakonie vor der Unionskirche wurde von „Juris Kitchen“ bestimmt. Die Band hat schon mehrfach bei Veranstaltungen der evangelischen Gemeinde in Käfertal gespielt. Pfarrer Gerd Frey-Seufert versprach sich von der Veranstaltung trotz parallel laufender WM-Spiele vor allem einen Informationsgewinn für die Besucher. „Wir organisieren diesen Abend im Rahmen der Woche der Diakonie, um über das diakonische Angebot vor Ort zu berichten“, erklärte er.

In den Vorjahren hatten die Verantwortlichen dafür noch auf den Nachmittag gesetzt. „Jetzt wollten wir es mit einer Abendandacht versuchen“, so Frey-Seufert. 2014 hatte die Gemeinde in Käfertal diese Reihe gestartet. „Die diakonische Arbeit gehört dazu“, betonte der Pfarrer. „Gemeinde und Diakonie sind hier in Käfertal untrennbar miteinander verbunden“, wie er unterstrich.

Einsatz für behinderte Menschen

Dies beinhalte viele Hilfsangebote. Mit dazu gehören b.i.f. Ambulante Dienste und das Tagesförderzentrum Käfertal. Diane Leutenbach-Hechler informierte hier über die Leistungen. „Wir feiern 2018 unser zehnjähriges Bestehen und werden uns auch weiterhin für mehrfach behinderte Menschen einsetzen, die nicht werkstattfähig sind“, erklärte sie. Derzeit biete das Tagesförderzentrum 42 Plätze. Eng zusammen arbeiten auch die beiden Fördervereine der beiden evangelischen Gemeinden in Käfertal. „Wir haben uns bereits 2003 gegründet und können derzeit auf 60 Mitglieder bauen“, berichtete Gerlinde Guschewski vom Förderverein der Unionsgmeinde.

Andrea Hempel vom Förderverein der Philippusgemeinde verwies auf 24 Mitglieder in den eigenen Reihen. „Wir wollen als Förderer Projekte unterstützen, die von der Kirchengemeinde finanziell nicht geleistet werden können“, meinte Hempel. „So konnten wir auch einen Barfußpfad für die Kindergärten realisieren“, berichtete Guschewski. Zudem kooperieren beide Vereine eng bei den Jugendfreizeiten.

Über leckere Cocktails durften sich die Besucher am Stand der Mitarbeiter der evangelischen Pflegedienste freuen. „Wir bieten vier verschiedene Rezepturen an“, erzählte Susanne Niemes. „Die sind echt lecker und sehr gefragt.“ Am späteren Abend luden die Pop Voices unter der Leitung von Eckhard Stadler zum „Plan B Konzert“ in die Unionskirche ein. Zuvor hatten schon der Chor dáccord und der Kirchenchor gesungen. jba