Käfertal

Käfertal Jahreshauptversammlung der Gartenfreunde Au / Kazem Najafipour neuer Vorsitzender

„In finanzielle Schieflage geraten“

Archivartikel

Auf ein schwieriges Jahr 2019 blicken die Gartenfreunde Au zurück. Gründe sind zum einen die Einbrüche Anfang des Jahres in verschiedene Gartenhäuser, zum anderen die Zwangsräumung der Vereinsgaststätte im November und nicht zuletzt der plötzliche Tod des Ersten Vorsitzenden Helmut Mendel im Dezember. Deshalb warb der Vorsitzende des Bezirksverbandes, Helmut Losert, bei der Hauptversammlung, die noch vor den Einschränkungen wegen der Corona-Krise stattfand, um Verständnis, wenn im kommenden Jahr die Mitgliedsbeiträge erhöht werden müssten. „Ein Verein muss auf gesunden Füßen stehen“, meinte Losert angesichts der erforderlichen Erhaltungs- und Instandsetzungsaufgaben.

Erster Preis bei der Prämierung

In seinem Geschäftsbericht blickte Schriftführer Heinrich Fiehn zunächst auf die erfreulichen Aktivitäten im Vorjahr zurück, wie die Osterhasensuche, die Ausflüge und Feste der Gartenfreunde sowie der erste Preis bei der Gartenprämierung der Stadt. Danach ging er auf die finanziell einschneidenden Ereignisse ein. Von Januar bis April 2019 wurde bei 16 Gartenfreunden eingebrochen. „Das gab‘s noch in keinem Jahr“, so Fiehn. Gravierender sei die Zwangsräumung der Gaststätte im November 2019 gewesen. Seit 2018 habe der Verein keine Pacht mehr erhalten. Zusätzlich an Kosten hinzugekommen seien 2600 Euro für die Füllung des Gas-Tanks. Das Geld habe man aus Vereinsrücklagen aufwenden müssen, die eigentlich für die Renovierung des Gebäudes vorgesehen seien.

Dadurch seien die Gartenfreunde in „eine finanzielle Schieflage“ geraten. Zwar könnten die Ausgaben für viele kleine Posten gekürzt werden – aber nicht alle. Außerdem reichten die Kürzungen nicht aus, um die Defizite zu verringern.

Bei den 2020 notwendigen Erhaltungsarbeiten stehe die Renovierung des Vereinsheims im Vordergrund. Zwar habe der Verein 2019 schon das Haus gereinigt, den Fußboden erneuert, und auch der Hauptraum habe einen neuen Anstrich erhalten. Doch in den für 2020 angesetzten Kosten sei die Grundsanierung der Küche noch nicht enthalten. Fiehn dankte allen, die den Verein in letzten Jahren mit ihrem Einsatz unterstützt haben.

In seinem Kassenbericht machte Peter Röhheuser die finanziellen Sorgen des Vereins noch einmal deutlich. Zum Jahresende habe es keinen Überschuss gegeben. Im laufenden Jahr erwarte man zwar keine außerplanmäßigen Ausgaben, rechne aber dennoch mit 4 500 Euro „Miesen“, wenn sich die Situation im Vereinsheim nicht ändere und man keinen neuen Pächter finde.

Um die Vereinsgaststätte auf Vordermann zu bringen, insbesondere Küche, Kühlmaschinen und sanitäre Anlagen, müssten 35 000 bis 40 000 Euro investiert werden. Zwar brächten die Mitglieder viele Eigenleistungen ein, doch manche Arbeiten könnten nur Fachfirmen erledigen.

127 aktive Mitglieder

Der Verein hat 127 aktive Mitglieder, 26 passive sowie vier Ehrenmitglieder. Nach einstimmiger Entlastung des Vorstandes wurde der 64-jährige Kazem Najafipour ebenso einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Sein Stellvertreter ist der 62-jährige Andreas Wilde. Wiedergewählt wurden Kassier Peter Röhheuser und Schriftführer Heinrich Fiehn. Sie dankten dem bisherigen Zweiten Vorsitzenden, Karl Döring, der nach dem Tod von Wendel die Vereinsführung übernommen hatte.

Unter dem neuen Vorstand soll es in diesem Jahr auch wieder eine interne Gartenprämierung geben.