Käfertal

Käfertal Verwaltung informiert Bezirksbeirat

Linie 67 verkehrt wie gewohnt

Den Verlauf der Buslinie 67 hat der Bezirksbeirat Käfertal zuletzt mehrfach kritisiert – jetzt erklärte der zuständige Erste Bürgermeister Christian Specht in einer schriftlichen Auskunft auf eine Anfrage des Stadtteil-Parlaments, warum die Stadt die Linienführung beibehalte. So sei diese als „Vorlaufbetrieb“ für die spätere Anbindung von Franklin konzipiert, sie solle Fahrgäste mit kurzen Reisezeiten an das Stadtbahn- und Busnetz der RNV anbinden. Am OEG-Bahnhof Käfertal seien Umsteigemöglichkeiten zu Straßenbahnlinien nach Weinheim und Heddesheim und ins Stadtzentrum gegeben. Eine Verbindung zu den Einkaufszentren sei durch die Busse der Linien 53, 54 und 56 möglich.

„Reisezeiten zu lang“

Die vom Bezirksbeirat gewünschte Trasse über Waldstraße, Auf dem Sand und Wormser Straße würde dagegen die Reisezeiten zwischen Franklin und OEG-Bahnhof Käfertal deutlich erhöhen. Zudem wäre, um den 20-Minuten-Takt zu gewährleisten, ein zweiter Bus erforderlich, was wiederum Mehrkosten verursache.

Die Anbindung der Franklin-Bewohner an die Käfertal-Schule sei über die Haltestelle Malzsstraße gegeben, der Fußweg von der Haltestelle zur Schule betrage 250 Meter, Kinder müssten dabei keine Straße queren. Der Fahrplan sei so ausgelegt, dass die Schüler in fünf bis sieben Minuten Laufweg die Käfertral-Schule zu Schulbeginn erreichten. Auf dem Nachhauseweg könnten die Kinder an der Haltestelle Malzstraße zusteigen, sie kämen von dort ohne Umsteigen nach Franklin – mit kurzer Aufenthaltszeit an der Endstelle OEG-Bahnhof.

Wenn das endgültige Straßennetz auf Franklin dann ausgebaut ist, soll die Linie 67 aus der George-Washington- in die Thomas-Jefferson-Straße verlegt werden. scho