Käfertal

Ost/Käfertal Samba-Rhythmen und elektronische Beats zum Ende der Kreativ Akademie 2020 / Danach muss das Kulturhaus vorerst schließen

Nach virtuosem Treffen ist Schluss

Archivartikel

Kurz vor der erneuten Corona-Schließung des Kulturhauses Käfertal tritt die Vorsitzende der Interessengemeinschaft Käfertaler Vereine (IGKV) und Leiterin des Kulturhauses, Ute Mocker, noch einmal vors Publikum. Klar äußert sie Einsicht in die Notwendigkeit der Maßnahme. Aber an diesem vorläufig letzten Konzertabend ist ihr auch ein wenig Traurigkeit anzumerken.

Außergewöhnlicher Auftritt

Am Samstag vor dem Teil-Lockdown hatte der Verein Entre Águas zum Abschluss der Kreativ Akademie 2020 Brasilienbegeisterte eingeladen, das traditionelle brasilianische Gericht „Feijoada“ kennenzulernen und sich dabei von den Rhythmen zweier brasilianischer Bands mitreißen zu lassen – und das alles im Kulturhaus mitten in Käfertal. Coronabedingt war zwar das Servieren von Essen untersagt und auch nur etwas mehr als 30 Besucher waren gekommen. Doch diese Zuhörer erlebten in Käfertal ein wahrhaft außergewöhnliches Konzert.

Zum Auftakt begeisterte ein deutsch-brasilianisches Trio mit vielfältiger, typisch brasilianischer Musik von Monica Tomasi und Cris Gavazzoni. Sanfte Klänge und ein warmer Gesang, der unter die Haut ging: Bossa Nova vom Feinsten und original brasilianischer Jazz waren die Erkennungsmerkmale des mitreißenden Konzerts, bei dem Sonne über Käfertal aufging. Dabei setzte Monica Tomasi – brasilianische Sängerin, Songwriterin und Produzentin – wahre Glanzlichter. Doch auch die sie begleitenden Berufsmusiker Cris Gavazzoni (Percussion) und Tobias Languth (Gitarre) zeigten auf ihren Instrumenten Klasse und musizierten wie aus einem Guss.

Nach einer kurzen Umbau-Pause eroberte Claxy, das Quintett der aus Rio de Janeiro stammenden Singer-Songwriterin Clara Valente, die Bühne mit urbanen brasilianischen Rhythmen. Doch auf ein Genre festlegen wollen sich Clara Valente (Stimme und Keytar), Gui Gautreaux (Programmings und E-Drums), Carlos Baue (Gitarre), Yolanda Diefenbach (Saxofon) und Cris Gavazzoni (Schlagzeug) nicht.

Dank an alle Beteiligten

Innovativer Pop, brasilianische Rhythmen und elektronische Beats – all diese Zutaten mischt Gautreaux mit seiner Loop Station zu einem vielfältigen, dynamischen Klangerlebnis. Mit ihrem Debütalbum „Mil Coisas“ (Tausend Dinge, VÖ 2014) ist Valente ein musikalisches Wunderwerk gelungen. Hinter dieser Bravourleistung steckt großes musikalisches Talent. Was den Themen von „Mil Coisas“ ein universelles Moment verleiht, ist vor allem die Art, wie Valente und ihr Quintett sie aufbereiten: clever, theoretisch geschult, mit einer von bitterem Sarkasmus über strahlendes Glück bis zu tiefer Traurigkeit rangierenden Gefühlspalette. „Mil Coisas” wurde als eines der „Besten Alben des Jahres” in Brasilien ausgewählt und erreichte die Top 10 auf iTunes.

In der Pause und am Schluss der Veranstaltung blickte Ute Mocker noch einmal auf die zwar reduzierte aber dennoch zu einem guten Abschluss gebrachte, erfolgreiche Kreativ Akademie zurück. Über 30 Künstler waren beteiligt. Bei Workshops für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, bei vier Konzerten, einer Performance, einem Film und einer Fotoausstellung präsentierten sie viele verschiedene Facetten – musikalisch, künstlerisch und sportlich. Die Kulturhausleiterin dankte allen Beteiligten und besonders Cris Gavazoni, „die als künstlerische Leiterin das Programm zusammengestellt und einen sehr guten Job gemacht hat“.