Käfertal

Käfertal Scherzfragen und Live-Musik beim Kleinkunstabend

Pfarrer als Zauberer und Jongleur

Der Kleinkunstabend ist seit einigen Jahren der Auftakt zum Bazar an der Gemeinde St. Laurentius. In diesem Jahr begann er mit dem Auftritt von Pfarrer Lukas Glocker, der einige spektakuläre Zaubertricks aus dem Zylinder zauberte und auch noch eine Jonglage auf Lager hatte. Die Ministranten stellten ihr Projekt "Neue Masche" vor, mit dem sie Geld für ihre bevorstehende Rom-Reise sammeln wollen. Sie verkaufen Socken und andere "Maschen" für den guten Zweck. Mit einem Scherzfragen-Quiz rundeten die Ministranten ihren Auftritt ab.

Heiße Trommelrhythmen

"Ningi Nanga" nennt sich eine Gruppe aus dem Käfertaler Trommelpalast, die sich den Rhythmen des westafrikanischen Landes Guinea verschrieben hat. Mit Basstrommeln, Djembe und allerlei Kleinpercussion sorgte die Truppe für eine super Stimmung im Saal, und einige Gäste führten wilde Tänze zu den traditionellen Stücken auf.

Die Lieder, die teilweise auch gesungen wurden, handelten von Festen, der mühsamen Feldarbeit oder dem Besuch des Königs. Ningi Nanga wurden mit viel Applaus bedacht und spielten dann natürlich auch noch eine Zugabe.

"Unusual Journey" nennt sich die Band aus dem Kinder- und Jugendheim St. Josef. Und eine ungewöhnliche Reise - so heißt der Name der Band übersetzt - bietet das vielköpfige Projekt auch. Die Gruppe lässt sich auf keinen bestimmten Musikstil festlegen und spielt, was allen gefällt. Da war ein bisschen was von Bruno Mars dabei, auch von Maroon 5 stand ein Stück auf dem Programm. Mal wurde gerappt, mal erklangen reine Instrumentalstücke. Dabei wechselten die Musiker auch mal die Instrumente: wer vorher E-Gitarre gespielt hatte, stand nun am Keyboard.

Der Bazar unter dem Motto "Fest der Begegnung" startete dann am Sonntag mit einem gemeinsamen Festgottesdienst der beiden katholischen Gemeinden St. Hildegard und St. Laurentius (siehe nebenstehender Bericht). aso