Käfertal

Käfertal Albrecht-Dürer-Schule feiert Sommerfest mit Musik-Projekt, Riesen-Seifenblasen und Löschübung

Rap besingt den Werte-Kanon

Archivartikel

Unter einem Pavillon stand ein digitaler Fotoapparat mit Selbstauslöser und Selfie-Drucker, wovor sich die Jugendlichen in schriller Verkleidung positionieren und ablichten konnten. Bei dieser Fotobox lagen witzige Requisiten wie Wikingerhelm, Hexenhut und verrückte Perücken für die Pennäler bereit. Direkt daneben befand sich unter einem anderen Pavillon eine Chill-out-Ecke mit grauem Sofa.

„Unsere Schüler haben diese Couch extra aus dem dritten Stock runter in den Hof getragen“, erklärte Lehrerin und Pressesprecherin Kristin Horstmann. Unter freiem Himmel feierte die Albrecht-Dürer-Schule mit Förderschwerpunkt Sehen wieder Sommerfest mit ansprechendem Programm wie das Löschen eines Feuerwehrhäuschens mit Wasserschlauch.

In der Schulturnhalle fand die Eröffnung des Sommerfestes statt. Nach dem Singen der Sommerhymne mit einem eigens verfassten Liedtext zu den Melodien des Beethoven-Stücks „Freude schöner Götterfunken“ und des Evergreens „Live is Life“ von Opus sowie der Verleihung eines Sozialpreises an verdiente Schüler, präsentierte eine Rap-Projektgruppe von Hip-Hop-Musiker Tobias Schirneck einen selbst geschriebenen Song.

Stück gemeinsam erschaffen

„Ihr müsst den Text hören, sonst habt ihr nichts von dem Rap“, bat Moderator Tobias Schirneck, der sich beruflich selbst als „Rapagoge“ bezeichnet, um konzentrierte Aufmerksamkeit beim Publikum. In diesem, in den vorangegangenen drei Tagen gemeinschaftlich erschaffenen, Hip-Hop-Stück fallen Zeilen wie „Freunde sind korrekt, helfen dir, wenn du in der Klemme steckst“, um für einen Wertekanon zu werben.

„Wir haben mit dieser Projektgruppe auch einen Aufnahmetag in unserem Tonstudio im Kulturhaus II in der Wasserwerkstraße verbracht“, erzählte Schirneck von der popkulturellen Who.am.I-Academy. Am 28. Juli wird das dortige Younity-Studio auf dem Benjamin-Franklin-Gelände ein Begegnungsfest feiern.

„Es gibt Kinder, die sind vielleicht nicht gut in der Schule, aber besonders sozial kompetent, die bekommen diesen Preis“, erklärte Barbara Wirth, die stellvertretende Schulleiterin zu einem Sozialpreis, den die Schule verleiht. Seit einem Jahr fehlt der Grund- und Hauptschule ein Direktor, deshalb muss Barbara Wirth als Stellvertreterin dieses Amt erfüllen. Obwohl eine Ausschreibung veröffentlicht wurde, habe sich niemand auf diesen Posten hin beworben. „Vielleicht ist dieser Beruf mittlerweile zu unattraktiv“, vermutete Wirth. „Ich würde gerne wieder im Team arbeiten.“

Auf dem Sommerfest konnten die Besucher die neue Ausgabe der schwarz-weiß gedruckten Schülerzeitung „Unter der Lupe“ für einen Euro kaufen, mit Kapiteln über die Fastnachts- und Adventsfeier, das Skilandheim Siegsdorf, die Koch-AG und einem weihnachtlichen Plätzchenbacken in der Bäckerei Kuhtz. Darüber hinaus bastelten die Kinder auf dem Sommerfest bunte Armbänder, produzierten Riesenseifenblasen mit langen Stöcken, und ein Flohmarktstand veräußerte gebrauchte Hörspiele und DVDs wie den Konzertfilm „Hannah Montana – Best of both Worlds“ von Popstar Miley Cyrus.

In der Käfertaler Albrecht-Dürer-Schule, die bis zum Hauptschulabschluss führt, ist auch die zunehmende Digitalisierung ein Thema. „Fast alle Klassenzimmer haben Smartboards, es fehlt nur noch eines in der Eingangsstufe, der ersten Klasse“, gewährte Lehrerin Kristin Horstmann einen Einblick in den Schulalltag. In diesem Zusammenhang wünscht sich die Schule einen IT-Fachmann, der bei der Einrichtung und Wartung der Computer behilflich ist.