Käfertal

Käfertal Die Flora Voices geben in der Philippuskirche modernes Jubiläumskonzert zum 120-jährigen Bestehen des GV Flora

Reise durch die Welt des Films

In der Philippuskirche fiel die Klappe für das Konzert der Flora Voices. Bekannte Filmmelodien standen auf dem Programm des Chores, und das sah man schon an der Dekoration der Kirche: Filmplakate, Filmdosen, Glitzerfummel, Federboa und Regieklappe ließen gleich erahnen, dass die Reise nach Hollywood ging.

Zu dem Stück "Chariots of Fire" von Vangelis, gespielt von Chorleiter Peter Imhof auf dem Klavier, stellte sich der Chor hinter dem Publikum auf, mit der Titelmelodie aus dem Film 1492, ebenfalls von Vangelis, liefen die Sängerinnen und Sänger ein. Dieses Konzert war weit mehr als nur das Absingen von Filmmelodien. Die Chormitglieder hatten selbst viele gute Ideen entwickelt, um das Programm aufzulockern. So wurde zu jedem Film ein kurzer Text vorgelesen, der Wissenswertes über Film oder Schauspieler preisgab. Diese Texte stammten von dem aktiven Sänger Jürgen Staudt.

"Somewhere over the Rainbow" stammt aus dem Zauberer von Oz mit der bezaubernden Judy Garland. Ziemlich jazzig war das Arrangement, das Peter Imhof von dem Stück "As time goes by" einstudiert hatte, hervorragend von Dennis Hauck am Bass und Philipp Egermann am Schlagzeug begleitet. An die Töpferszene zwischen Demi Moore und Patrick Swayze in dem Film "Ghost" erinnerte das Lied "Unchained Melody". Als Peter Imhof die Melodie zur TV-Serie Kommissar Maigret spielte, wurde es kriminell: Dunkle Sonnenbrillen wurden aufgesetzt, roter Glitzerfummel umgelegt, die Federboa um den Hals geschlungen. Der Kriminal-Tango von Hazy Osterwald stand auf dem Programm. Und dazu tanzten zwei Chormitglieder einen Tango, und ein Herr mit Kneifer ließ einen Schuss knallen.

Es folgten einige Filmklassiker wie beispielsweise "Frühstück bei Tiffany", aus dem der Chor das Lied "Moon River" sang. Aus Sergio Leones Western "Spiel mir das Lied vom Tod" ertönte nicht das bekannte Mundharmonika-Solo, sondern das Thema von Jill, gesungen von den Männern mit zwei weiblichen Solostimmen. Sister Act, Flashdance oder Dirty Dancing - wer hat diese Filme nicht gesehen? Aber wer weiß, das "Time of my Life" einen Oscar bekommen hat und die Tanzdoubles aus "Flashdance" mit Jennifer Beal in der Hauptrolle nicht einmal im Abspann des Films erwähnt wurden? Dies alles erfuhr das Publikum in der fast voll besetzten Philippuskirche durch die Anmoderationen der Stücke. Zu der Melodie aus Dirty Dancing gab es sogar eine Tanzeinlage, aus "versicherungstechnischen Gründen" allerdings ohne die berühmte Hebefigur.

Melodien von James Bond

Die James-Bond-Filme haben eine ganze Reihe weltberühmter Melodien hervorgebracht, "Skyfall" von Adele ist nur eine davon. Von "Gold Finger", "Diamonds are forever" über "Live and let die" bis zu "For your eyes only" (Sheena Easton) ging die Auswahl in einem Medley. Vorsitzender Gernot Herweh dankte der evangelischen Gemeinde Käfertal, den beiden Musikern Dennis Hauck und Philipp Egermann und Chorleiter Peter Imhof, der seit fast 50 Jahren im Amt ist. "Das war unser Jubiläumskonzert", erklärte Herweh. Der Gesangverein Flora ist in diesem Jahr nämlich stolze 120 Jahre alt geworden. Mit zwei Stücken von ABBA gingen die Flora Voices in die Zugaben über, doch das begeisterte Publikum wollte den Chor immer noch nicht gehen lassen. Und so wurde nochmals der Kriminal-Tango angestimmt, diesmal mit einem "Schuss" vom Publikum, da in der Pistole keine Munition mehr war.