Käfertal

Käfertal Buntes Bibliotheksfest zum Internationalen Tag des Kinderbuchs

Reise ins Märchenland

Archivartikel

Von wegen in Bibliotheken muss man immer leise sein. Am Aktionstag des Freundeskreises der Gottfried-Keller-Bücherei e.V. zum diesjährigen Internationalen Kinderbuchtag in der Stadtteilbibliothek in Käfertal gehörten lautes und vergnügliches Vorlesen von Märchen sowie heftige, ideenreiche und impulsive Diskussionen beim Lösen des spannenden Märchen-Quiz zur Reise ins Märchenland. Seit 1967 wird jährlich im April der „Internationale Kinderbuchtag“ begangen – und fällt damit nicht zufällig auf den Geburtstag des dänischen Schriftstellers und Dichters Hans Christian Andersen. Andersen zählt zu den großen europäischen Märchendichtern. Sein bekanntestes Märchen ist „Die Prinzessin auf der Erbse“.

Das lustige Märchen mit Anregung zum Nachdenken las Lucyna Bolanca vom Freundeskreis den Albrecht-Dürer-Schülern vor. „Wir alle haben dieses eine Buch, das wir als Kind kaputt geliebt haben. Vom vielen Lesen und Blättern sind die Seiten nicht mehr ganz fest, der Einband nicht mehr völlig intakt und irgendeine Seite hat garantiert einen Schokofingerfleck.“

Süßes zum Abschied

Nicht nur Emily (10) hat die Vorlesestunde gefallen, sondern auch ihre Klassenkameradin Selena (11 Jahre) fand das Vorlesen „super“. Linus (10 Jahre), der das Märchen schon kannte, hat trotzdem noch einmal mit Vergnügen zugehört. Dann mussten die Schüler ganz schnell zum Bus, der sie nach Hause fährt, bedauerte Lehrerin Michaela Ammler. Zur Versüßung des Abschieds gab es für jedes Kind noch ein leckeres „Bücherwürmchen“, gestiftet von der Inhaberin der Käfertaler Bäckerei Kuhtz, Juliane Ockert, Vorsitzende der Bäckerinnung.

Inzwischen versuchte Alea (5 Jahre) mit Hilfe ihrer Schwester Suela (11 Jahre) das spannende Märchen-Quiz des Freundeskreises mit vielen schönen Preisen zu lösen: „Das ist doch einfach“, meinte die große Schwester. Sie hätten das Thema „Märchen“ vor einem Monat im Deutschunterricht am Ludwig-Frank-Gymnasium gehabt, und sie habe beim Test die Note „2“ geschrieben, erklärte sie stolz. Ihre Mutter, Aferdita Kelmendi, war ebenfalls begeistert vom Aktionstag. „Das ist sehr schön für die Kinder, vor allem das Vorlesen“, meinte sie. Eigentlich seien sie ja nur aus Zufall am Internationalen Kinderbuchtag in die Bücherei gekommen, um sich neue Bücher auszuleihen, erzählte sie. Denn Suela lese sehr viel und lese die Bücher auch immer ihren beiden jüngeren Schwestern vor.

Für Bibliotheksangestellte Esther Chelius ist der Kinderbuchtag „eine Bereicherung und gute Gelegenheit, im Stadtteil bekanntzuwerden“. Der vom Freundeskreis organisierte Aktionstag sei eine „schöne Veranstaltung“. Außerdem richte der engagierte Förderverein alljährlich sein beliebtes Dampfnudelfest mit mehr als 200 Gästen aus. Der Erlös kommt der Gottfried-Keller-Bücherei zugute. Beliebt ist auch die jeweils am ersten Freitag im Monat von Franka Herrmann vom Freundeskreis organisierte Bastelaktion. ost