Käfertal

So geht es eben auch

Archivartikel

Roger Scholl zur schnellen Hilfe mit der Ladezone

Ein Bürger hat ein Problem – und eine Verwaltung reagiert prompt: In einem solchen Fall spricht man gemeinhin von „schneller und unbürokratischer Hilfe“. Nun, schnell war die Reaktionszeit der Stadt sicher – nur ein paar Tage vergingen von der Beschwerde der Mühlbergers bis zur Präsentation einer Lösung. Unbürokratisch darf man das Verhalten von Sven Lehr und seinem Team vom Fachbereich Tiefbau und allen anderen involvierten Ämtern und Dienststellen ebenfalls nennen. Dass freilich hinter einer solch raschen Reaktion ein ganzer Haufen Aufwand steckt, dass geplant, koordiniert, abgestimmt und angeordnet werden muss, bleibt dem Bürger gemeinhin verborgen. Lehr und alle Beteiligten haben ihn geleistet, und das ist vorbildlich.

Schließlich erfordert das enormes – zusätzliches – Engagement von jedem Einzelnen, andere Arbeit bleibt liegen und muss aufgeholt werden. Umso mehr ist die Bereitschaft hervorzuheben und zu würdigen, die die Verwaltung, nein, sagen wir besser: die dort beschäftigten Menschen gezeigt haben. Was man dahinter erkennen kann, das ist Bürgernähe im besten Sinne. Freilich lassen sich trotz allen Engagements nicht immer und in jedem Falle Probleme lösen, auch das gilt es zu berücksichtigen. Schön zu sehen, dass es dafür großes Lob gab von vielen Seiten. Hoffentlich auch von den Dienstherren.