Käfertal

Käfertal Jahreshauptversammlung des Sportclubs / Vorstand denkt über Erhöhung der Mitgliedsbeiträge nach

Spender ermöglichen Kunstrasen-Projekt

Archivartikel

Der Sport-Club Käfertal scheint in ruhigem Fahrwasser ohne größere Turbulenzen vor sich hinzugleiten. Anders ist eine so ruhig verlaufende Jahreshauptversammlung kaum zu verstehen, wie sie in diesem Jahr im Clubheim stattgefunden hat. Lediglich am Ende unter dem Punkt Verschiedenes gab es Gesprächsbedarf, als Hauptkassier Ralph Bischoff darauf hinwies, dass sich die Beitragsstruktur im Verein künftig nicht mehr halten lasse. Man müsse an eine Erhöhung denken. Es gebe kaum einen Verein, der sich mit einem Beitrag von sieben Euro pro Mitglied und Monat beschränke.

Da warf ein Mitglied ein, man könne doch auch daran denken, die Einnahmen zu erhöhen. Er schlug außerdem die Installation einer Photovoltaikanlage vor. Doch ein solches Vorhaben lehnte der Vorstand wegen zu hoher Investitionskosten ab. Das Geld habe der Verein nicht. Der Vorstand sagte zu, in Sachen Beitragserhöhungen einen Vorschlag zu erarbeiten und diesen in einer der nächsten Versammlungen vorzustellen.

Ansonsten wurden die Regularien sehr schnell abgehandelt. Der Kassier wurde auf Vorschlag der Kassenprüfer, die eine einwandfreie Kassenführung bescheinigten, einstimmig entlastet. Viele Ehrungen standen auf dem Programm. Dabei wurden Mitglieder für ihre langjährige Vereinszugehörigkeit geehrt, aber auch für Verdienste um den SC. Für 70 Jahre Vereinsmitgliedschaft wurde Walter Lösch vom 1. Vorsitzenden Volker Eitel und seinem Stellvertreter Dieter Klein geehrt.

In seinem Rechenschaftsbericht blickte Eitel auf ein ereignisreiches Jahr zurück, in dem ein reges Vereinsleben in den einzelnen Abteilungen Fußball, Boule, Tennis, Handball und Skifahren stattgefunden hatte. Viele Turniere wurden organisiert, für deren Hilfe Eitel den ehrenamtlichen Helfern seinen Dank aussprach. Leider sei die Wasserpumpe defekt. Eine neue müsse angeschafft werden, was ein Loch in der Kasse verursachen werde, so der Vorsitzende. Dank großzügiger Spenden könne das Projekt „Kleiner Kunstrasenplatz“ jetzt ins Auge gefasst werden.

Der SC zählt aktuell über 700 Mitgliedern. „Damit sind wir wohl der größte Verein in Käfertal“, führte Eitel unter anderem aus. Auch aus den einzelnen Abteilungen wurde überwiegend Positives berichtet. In fast allen Bereichen werde gut gearbeitet, auf einigen Gebieten sei eine Kooperation mit dem SSV Vogelstang eingegangen worden, so der Vorsitzende. „Das vergangene Jahr ist ohne größere Probleme abgelaufen“, so Eitel zum Schluss. has