Käfertal

Ost/Käfertal Neukonzeption des Marie-Bernays-Platzes gefordert

Vom Parkraum zum Treffpunkt für Bürger

Es ist eine ganze Litanei von Klagen, die der Bezirksbeirat der Verwaltung zum Thema Marie-Bernays-Platz hat zukommen lassen. Es geht um wilde Parkerei, um Gefährdungen für Kinder auf ihrem Schulweg – und ganz generell darum, dass der Platz für die Menschen im Stadtteil wieder als Stätte der Begegnung wahrgenommen werden kann. Ursprünglich wollte das Gremium das Thema in seiner – abgesagten – Sitzung behandeln. Das freilich lehnte die Verwaltung ab – es legen noch keine abgestimmten Planungen vor, so die Begründung aus dem Rathaus.

Probleme mit dem Schulweg

Bei einem Vororttermin noch im alten Jahr war von einer Elternsprecherin der Bertha-Hirsch-Schule auf ein Sicherheitsproblem hingewiesen worden. Es fehle die Parkregulierung, das wiederum führe dazu, dass Autos bis auf den hintersten Winkel des Platzes geparkt würden. Aber genau da verlaufe der im Schulwegplan der Stadt ausgewiesene „sichere Schulweg“. So komme es immer wieder zu gefährlichen Situationen mit Schülern und ausparkenden Wagen. Der Bezirksbeirat kommt daher zur Forderung, man solle kurzfristig zumindest diesen hinteren Bereich für das Parken sperren, um die Bertha-Hirsch-Schulkinder und die Mädchen und Jungs des Kinderhauses Ida-Dehmel nicht zu gefährden.

Die Verwaltung erarbeite derzeit Vorschläge zur Abgrenzung von Flächen auf dem Platz, die frei sind von Kfz–Verkehr, und auch die Verbesserungsvorschläge zum Thema Schulwegsicherheit, die im Zuge des Ortstermins an die Stadt herangetragen worden waren, würden geprüft. Dazu müsse sich die Verwaltung intern abstimmen, die entsprechende Verkehrsplanung werde die Stadt dann dem Bezirksbeirat vorstellen.

Auch ein weiteres Park-Thema beschäftigt derzeit stadtweit die Menschen: das Gehwegparken, das grundsätzlich nur in Ausnahmefällen geduldet werden soll (wir berichteten). Auch dazu hatten die Stadtteilpolitiker Fragen an die Verwaltung formuliert, sie wollten etwa wissen, wie hierzu der konkrete Zeitplan für Käfertal aussieht und nach welchen Kriterien Ausnahmen festgelegt würden. Laut Stadt wird das Gehwegparken zunächst in der Innenstadt neu geordnet, dazu liefen noch verwaltungsinterne Verfahren. Für Käfertal könne daher noch kein Zeitplan vorgestellt werden. Generell sei es aber möglich, Gehwegparken mit Markierungen zu erlauben, wenn ausreichend Flächen für Fußgänger zu Verfügung stünden.