Käfertal

Käfertal Fronleichnam unter Beteiligung der Ministranten vor der St. Laurentius-Kirche

„Wichtig zu zeigen, dass wir Christen sind“

Archivartikel

In feierlichem Rahmen beging die katholische Seelsorgeeinheit Maria Magdalena eine Eucharistiefeier zu Fronleichnam. Dafür hatten sich zahlreiche Besucher in der Gemeinde St. Laurentius in Käfertal eingefunden. „Wir haben bereits im vergangenen Jahr dank des guten Wetters den Gottesdienst auf dem Kirchplatz feiern können“, berichtete Diakon Johannes Schäfer.

Auch diesmal spielte die Sonne für die Organisatoren mit. Bei sommerlichen Temperaturen durfte sich Pfarrer Stephan Köppl über mehr als 200 Teilnehmer bei seiner Andacht unter freiem Himmel freuen. „Wir werden dabei stets von vielen Ministranten unterstützt“, wie Michael Balbach verriet. Der christliche Nachwuchs komme aus den drei beteiligten Gemeinden St. Hildegard, Zwölf Apostel sowie St. Laurentius, erklärte der Diakon. Gefeiert werde die Liturgie jedoch seit langer Zeit in der katholischen Gemeinde an der Wormser Straße. In das Eingangslied „Beim letzten Abendmahle“ stimmte so ein vielstimmiger Chor ein. „Wir wollen damit Gott und den Leib Christi feiern, der sich mit der Welt vereint“, erläuterte Balbach. „Es ist uns wichtig zu zeigen, dass wir Christen sind“, unterstrich er. Man wolle sich zum Glauben bekennen.

Prozession durch den Stadtteil

Musikalisch unterstützt wurde der Gottesdienst durch das Spätleseensemble unter Leitung von Stefan Kraus. Nach dem eucharistischen Segen zum Ausklang der Andacht folgte eine Prozession durch den Stadtteil. Stationen legten die Teilnehmer dabei unter anderem im Stempelpark sowie auf dem Platz vor der evangelischen Unionskirche ein. Nicht nur für den ehemaligen Pfarrer Gerhard Reinelt war die Prozession zu Fronleichnam wie jedes Mal ein großes Erlebnis. „Ich war 62 Jahre lang Priester“, meinte der heutige Subsidiar, der 2006 in den Ruhestand gewechselt ist. Es sei schätzungsweise seine 50. Prozession gewesen, berichtete Reinelt in der Rückschau. Die Teilnahme wollte sich der 89-Jährige trotz seines hohen Alters aber auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen. jba