Kindernachrichten

Blau, Braun oder Grün – woher kommt unsere Augenfarbe?

Archivartikel

Melis Kiyak, 9 Jahre alt, von der Schillerschule Mannheim möchte wissen: Wie entsteht die Farbe im Auge?

Wenn hellhäutige Menschen zur Welt kommen, haben sie fast immer blaue Augen. Später werden sie dann oft braun oder grün. Das liegt daran, dass in unserem Auge eine farblose aber trübe Flüssigkeit ist. Sie befindet sich in der Iris, also in dem farbigen Ring. Wenn auf diese Masse Licht einfällt, dann sieht das anders aus als bei klarem Wasser. Die trübe Flüssigkeit streut das Licht und es erscheint blau. Streuen bedeutet hier so viel wie zurückwerfen.

Diese Grundfarbe des Auges kann sich verändern: Das geschieht durch Pigmente, also Stoffe, die etwas farbig machen. Pigmente sorgen auch dafür, dass unsere Haut und unsere Haare dunkel oder hell sind. Die speziellen Pigmente, die die Augen oder Haare und Haut farbig machen, bestehen aus dem Stoff Melanin. Melanin kann je nach Menge für gelbe bis braune oder sogar schwarze Färbung sorgen. Haben wir ein bisschen Melanin in unseren Auge, erscheinen sie Grün. Denn Gelb vermischt mit Blau ergibt Grün. Ist aber ganz viel von dem Pigmentstoff in unserem Auge, dann sind sie braun. Da das braune Melanin das Blau überdeckt. Ist von dem Stoff kaum etwas da, dann sind die Augen blau.

Die Farbe von Haut, Haaren und Augen hängt zusammen. Denn für alle drei ist ja das Melanin zuständig. Menschen mit blauen Augen haben wenig Melanin, das heißt, dass ihre Haare auch meistens blond sind. Und Menschen mit dunkler Haut und dunklen Haaren haben meistens braune Augen.

Bei Babys ist noch wenig Melanin im Körper. Es bildet sich erst nach einigen Monaten. Dann verändert sich die Augenfarbe. Dunkelhäutige Menschen, haben auch schon als Baby so viel von dem Stoff, dass sie braune Augen haben.