Kindernachrichten

Jetzt hilft Maja!

Unsere Insekten sind in Gefahr. Um sie zu retten, braucht es viele blühende Wiesen – denn nur dort finden Bienen, Hummeln und Schmetterlinge Nahrung.

Maja und ihre Freunde, also Bienen, Hummeln und Schmetterlinge, sind unersetzlich. Sie liefern uns nämlich nicht nur leckeren Honig, sondern sind auch sogenannte Bestäuber. Sie sorgen also dafür, dass Pflanzen sich vermehren können und leisten damit einen unverzichtbaren Beitrag für die Natur.

Doch wo finden die Bienen selbst ihre Nahrung? Bienen sind Vegetarier. Sie ernähren sich vor allem vom Nektar der Pflanzen. Den Saft und die Pollen verwandeln sie in Honig, und lagern diesen dann in Waben ein.

Tolle Botschafterin

Tatsächlich haben es die Bienen heute aber immer schwerer. Die Gründe dafür sind vielfältig. Doch einer davon ist der schwindende Lebensraum, mit dem auch Nahrungsquellen verloren gehen: Weil der Mensch immer mehr Straßen baut, Grünland zu Ackerflächen oder zu Gewerbegebieten macht, ist für grüne, blühende Wiesen immer weniger Platz.

Die Folge: Bei Wildbienen sind nach Angaben des Naturschutzbundes (Nabu) heute deutschlandweit mehr als die Hälfte der 561 Arten in ihrem Bestand bedroht. Auch alle anderen Insekten sind in Gefahr. Wissenschaftler warnen vor einem dramatischen Insektensterben.

Wie können wir den Bienen helfen und die Insekten retten? Der Nabu fordert beispielsweise, weniger Pestizide einzusetzen, die so schädlich sind für Schmetterlinge und Co, dass die Tiere daran sterben können. Doch das alleine reicht nicht.

Nun erhalten die kleinen Tiere weitere Unterstützung. Die Biene Maja hat das Projekt „Klatschmohnwiese“ gestartet. Die beliebte Figur setzt sich als Botschafterin ein – für Insekten, den Erhalt der Artenvielfalt und den nachhaltigen Umgang mit der Natur. Dahinter steckt die Marke Studio 100, die die Biene Maja zur Patin für 50 000 Quadratmeter Blühflächen macht, die zunächst für zwei Jahre bienenfreundlich bepflanzt werden. Ulli Stoef von Studio 100 sagt dazu: „Unsere Maja ist wohl die bekannteste Biene der Welt und die Entscheidung, sie als Botschafterin für Bienen und Insekten einzusetzen, soll Aufmerksamkeit und echte Hilfe für die Bienen erreichen.“ Denn Blühflächen sind wertvolle Lebensräume für Bienen. Sie dienen als Nahrungs- und Rückzugsorte, aber auch als Bruträume.

Es geht darum, aufmerksam zu machen auf die Bienen – und auch zu zeigen, dass jeder etwas für sie tun kann. Denn die Tiere freuen sich auch schon über kleine Blühflächen im Garten oder auf dem Balkon.

Tipps zum Basteln

Eltern und Kinder finden auf der Webseite des Projekts deshalb viele Tipps, wie sie Nisthilfen bauen können, lernen bienenfreundliche Pflanzen für Balkon und Garten kennen und können sogar Biene Maja Blühpate werden. ble

Weitere Informationen unter: www.BieneMaja.de