Kindernachrichten

Malen mit Gemüse

Archivartikel

Mit Maiskolben, Möhren oder Kartoffeln ist vieles möglich. Man kann sie nicht nur essen, sondern daraus auch Stempel basteln – und damit seine eigenen Kunstwerke schaffen.

Wenn es sonnig und warm ist, wird überall gegrillt. Vielleicht ja auch bei deiner Familie! Damit der Tisch hübscher gedeckt ist, kannst du vorher ein bisschen Gemüse stibitzen. Denn daraus lassen sich Stempel machen. So kannst du deine Familie später zum Beispiel mit selbst gemachten Platzdeckchen überraschen.

Dazu brauchst du: weißes Papier im Din-A3-Format, Farbe, einen Pinsel, einen Becher mit Wasser und altes Zeitungspapier als Unterlage. Das Zeitungspapier legst du als erstes aus, damit die Farbe nicht auf den Tisch kommt. Danach suchst du dir das Gemüse aus, mit dem du stempeln möchtest und legst die Farbe bereit.

Zum Stempeln eignen sich Acrylfarbe, Fingerfarbe oder Tusche. Eine Bastel-Expertin sagt, worauf du bei der Auswahl des Gemüses achten musst: „Es sollte stabil sein und sich gut abtrocknen lassen. Deshalb ist rohes Gemüse besser geeignet als Obst.“

Vorher probieren

Dann kann es losgehen: Tupfe deine Gemüse-Stempel zuerst mit einem Küchentuch ab. Versuche dann, die Farbe mit einem Pinsel gleichmäßig auf dem Gemüse zu verteilen. Anschließend platzierst du den Stempel vorsichtig auf dem Papier und drückst einmal.

Am besten ist es, wenn du vorher auf einem anderen Blatt ein bisschen herumprobierst. Dabei kannst du testen, wie viel Farbe du auftragen musst und wie fest du das Gemüse auf das Papier drücken musst.

Mit einer unten abgeschnittenen Möhre kannst du leicht runde Formen stempeln. Eine aufgeschnittene Kartoffel hingegen ergibt ein Oval. Mit Salat und Spinat entstehen blattartige Muster. Manchmal eignen sich auch Reste gut. „Strunke von Chicorée, Mangold oder harten Salatsorten ergeben ein schönes Rosenmuster.“

Auch ein Maiskolben bietet sich als Stempel an. Damit entsteht ein ungewöhnliches Muster aus vielen kleinen Kreisen. Ihn zu benutzen ist allerdings etwas kniffelig. Ein Trick ist, ein Stück vom Kolben abzuschneiden und dann rechts und links einen Zahnstocher hineinzustecken. Mit Hilfe dieser Griffe kannst du den Kolben leicht über dein Blatt rollen.

Wie du dein Platzdeckchen gestaltest, entscheidest du. Du kannst gleichmäßig am Rand entlang stempeln oder kunterbunt durcheinander.

Wenn das Platzdeckchen fertig ist, muss es nur noch trocken. Danach kannst du beim Grillen von deinem Stempel-Kunstwerk essen. dpa