Kindernachrichten

Mir ist schleeecht

Archivartikel

Seit Wochen, vielleicht sogar Monaten, plant ihr diesen Tag: die Reise in den langersehnten Urlaub. Mit dem Auto geht es an die Ostsee, nach Spanien oder zu einem Städtetrip in die Schweiz. Die Vorfreude ist riesig – doch stressig wird es allemal. Zumindest für den Körper. Denn manchen Kindern wird im Auto schlecht und die spaßige Reise kann schnell zu einer Qual für alle Beteiligten werden. Mit genug Pausen sind längere Strecken aber meistens gut schaffbar, erklärt Gunter Burmester, Oberarzt der Gastroenterologie im Altonaer Kinderkrankenhaus in Hamburg.

Richtiges Klima

Mehr als 500 Kilometer sollten Familien an einem Tag möglichst nicht fahren. Das bietet auch eine gute Möglichkeit, sich die Beine zu vertreten. Auf den meisten Raststätten befinden sich Kinderspielplätze. Toben und klettern nach drei Stunden Autofahrt klingt gar nicht so schlecht, nicht wahr? Deine Eltern sollen ruhig mitmachen, auch ihnen wird die Bewegung guttun.

Eine wichtige Rolle spielt auch die Verpflegung: Der Verkehrsclub ADAC rät zum Beispiel, niemals mit leerem oder vollen Magen loszufahren. Da ist eine Übelkeitswelle schon vorprogrammiert. Getränke mit Kohlensäure schlagen während der Fahrt schnell auf den Magen – unterwegs solltest du also eher stilles Wasser oder Saft trinken und nur leichte Kost essen. Wie zum Beispiel Äpfel oder Möhren.

Während der Fahrt sollten deine Eltern darauf achten, dass du regelmäßig aus dem Fenster schaust – am besten in den Himmel. Denn auch das ist gut, Übelkeit zu vermeiden. Eine weitere Idee: den Kindersitz in der Mitte der Rückbank platzieren. Dann kannst durch die Frontscheibe nach draußen schauen. Autokennzeichen raten oder Klassiker wie „Ich packe meinen Koffer...“ sind außerdem die bessere Unterhaltung als Bilderbücher oder Spiele auf dem Tablet. Auch beliebt bei den Kleineren: Hörspiele mit neuen Geschichten ihrer Serienhelden.

Das richtige Klima an Bord ist ebenfalls wichtig für die kleinen Passagiere: Gut lüften! Und wenn die Klimaanlage läuft, sei die Temperatur 22 und 24 Grad am besten, um vor allem keine Erkältung zu riskieren, berichtet die Clubzeitschrift des Auto Club Europa (ACE). Der beste Tipp ist es nachts loszufahren. Denn da schläfst du über mehrere Stunden tief und fest und bekommst von der Fahrt nichts mit. Aber packe trotzdem eine Spucktüte ein. Sicher ist sicher... (mit dpa)