Kindernachrichten

Perseiden kommen

Der August ist der Monat der Wünsche. Denn nun regnen wieder besonders viele Sternschnuppen vom Himmel. Dieses Wochenende könnt ihr vielleicht welche sehen.

Fällt eine Sternschnuppe vom Himmel, kann ein langgehegter Wunsch in Erfüllung gehen – so heißt es zumindest. Es kann auf jeden Fall nicht schaden, wenn man sich beim Entdecken einer Sternschnuppe etwas wünscht. Gelegenheit dazu gibt es in diesem Monat reichlich. Der August lässt nämlich viele Sternschnuppen regnen. Warum? Das schauen wir uns gleich an. Zunächst einmal wollen wir verstehen, was eine Sternschnuppe eigentlich ist.

Erdatmosphäre

Im Weltall fliegt einiges umher – Planeten, unsere Sonne, und auch viele verschiedenartige Teile aus Staub und Gestein. Das sind zum Beispiel abgesplitterte Brocken größerer Himmelskörper wie Kometen. Manche davon nennt man Meteroide. Und wenn diese sich so durch das All bewegen, dann kann es passieren, dass sie auf die Atmosphäre der Erde treffen und in sie eintreten.

Die Erdatmosphäre bremst sie in ihrem Fall aber kräftig ab, so dass dadurch auch ziemlich viel Wärme entsteht und die Teilchen dann verglühen. Das sorgt dann für eine helle Lichtspur am Himmel. Teilchen, die diesen Weg beschreiten, nennt man Meteore. Das ist nur ein anderes Wort für Sternschnuppen. Und dieser Vorgang passiert übrigens ständig – wir können von der Erde aus nur nicht immer alles sehen.

Nun gibt es nicht nur einzelne Meteore, sondern auch ganze Gruppen dieser Kleinkörper. Das heißt dann Meteorstrom. Und manchmal tritt die Erde in die Umlaufbahn solcher Ströme. Das passiert jetzt wieder. Der Meteorstrom, der uns jedes Jahr im August Sternschnuppen beschert, nennt sich „Perseiden“. Er ist bekannt dafür, besonders viele Sternschnuppen regnen zu lassen.

Das hat mit dem Komet 109P/Swift-Tuttle zu tun. Er umkreist alle 130 Jahre die Sonne. Und dabei hinterlässt er eine Spur aus lauter abgesplitterten Teilchen, die unsere Erde jedes Jahr im August kreuzt.

Sternbild Perseus

Die Sternschnuppen eines Meteorschauers scheinen alle aus demselben Punkt am Himmel herzukommen. Daher benennt man sie auch nach dem Sternbild, in dem dieser Punkt liegt. So haben die Perseiden ihren Namen bekommen: vom Sternbild Perseus.

Fachleute sagen, die Sternschnuppen sollten dieses Jahr ziemlich gut zu sehen sein. In der Nacht von Sonntag auf Montag wird der Höhepunkt erreicht. Aber auch in der Nacht von Samstag auf Sonntag können die Sternschnuppen schon gut gesehen werden, weil Neumond ist und daher kein Mondlicht die Sicht stört. ble (mit dpa)