Kindernachrichten

„Speedy Roll“ ist das beste Kinderspiel des Jahres

Archivartikel

Diese Woche hat sich die Jury zu einer geheimen Abstimmung getroffen – und die beste von 110 Neuheiten gekürt.

Wie wir euch auf der Kinderseite am vergangenen Samstag bereits berichtet haben, handelt es sich bei „Speedy Roll“ um ein ganz besonderes Lauf- und Wettrennspiel. Um zu ermitteln, wie weit die Spieler mit ihren Figuren auf dem Plan ziehen dürfen, müssen sie nämlich einen kleinen Tennisball über Waldteile rollen. Die Pilze, Äpfel und Blätter können sich dann mit ihrer rauen Seite in der fusseligen Oberfläche des Balls verhaken. Die hängengebliebenen Teile geben vor, wie viele Schritte machbar sind. Und um weit nach vorn zu kommen, gilt es schlaue Kombinationen zu „errollen“.

Außergewöhnlich ist, dass das Spiel von einem litauischen Autor erfunden, in einem russischen Verlag (Lifestyle Boardgames) veröffentlicht und von einem österreichischen Verlag (Piatnik) nach Europa gebracht wurde. Die Neuheit besticht vor allem dadurch, dass in einer Variante alle Spieler gemeinsam gewinnen oder verlieren und selbst das Solo-Spielen machbar ist. Wie wäre es außerdem mit ein paar Sonderregeln – etwa den Ball zur Abwechslung nicht mit der Schreibhand, sondern mit der schwächeren Hand ins Rollen zu bringen, dabei den Ellbogen am Tisch zu lassen und den Ball nicht mit dem Daumen zu berühren? Profis könnten den Ball ferner schnippen, aus einer bestimmten Höhe oder mit geschlossenen Augen werfen. In der Begründung der Jury „Kinderspiel des Jahres“ heißt es: „Dieses Geschicklichkeitsspiel mit taktischer Note ist einfach eine runde Sache.“ lie

Speedy Roll von Urtis ulinskas, erschienen bei Lifestyle Boardgames/Piatnik, ein bis vier Spieler ab vier Jahren, 27 Euro