Kindernachrichten

Viele „Aha“-Momente

Seit Menschengedenken haben wir den Drang, die Welt zu entdecken. Wir stellen Fragen und wollen lernen. Auch der Journalist Gábor Paál – er sammelt Fragen seiner Hörer und geht mit ihnen auf Entdeckungsreise.

Wie entsteht eigentlich ein Ohrwurm? Warum können Papageien sprechen? Und was ist Zeit? Es gibt so viele Fragen, die uns Menschen beschäftigen. Auf die allermeisten finden wir auch Antworten. Gábor Paál arbeitet als Wissenschaftsjournalist und widmet sich diesen und ähnlichen Fragen – auch in seinem neuen Buch „Warum fallen Wolken nicht vom Himmel?“ gibt er Antworten.

Herr Paál, wie entstand die Idee zu diesem Buch?

Gabor Paál: Wir haben seit zehn Jahren eine Radiosendung in SWR2, in der uns Hörer regelmäßig anrufen und Fragen stellen können. Die interessantesten Fragen habe ich in meinem ersten Buch vor ein paar Jahren zusammengestellt. Seither kamen eine ganze Reihe neuer Fragen hinzu und die sind jetzt in dem neuen Buch zusammengefasst.

Woher stammt denn Ihr Wissen?

Paál: Natürlich weiß ich die Antworten nicht immer auswendig, das heißt, ich muss selber ein bisschen nachforschen. Entweder in dem ich Fachleute anrufe, und mir die Fragen erklären lasse, oder mir das Wissen zum Beispiel aus Fachbüchern anlese. Ich möchte die Fragen so beantworten, dass man am Schluss so einen „Aha“-Effekt hat – und das ich auch einen „Aha“-Effekt habe. Also ich will nicht einfach etwas abspulen, was andere Leute mir erzählen. Ich will es selber verstehen.

Wann hatten Sie das letzte Mal so einen „Aha“-Effekt?

Paál: Bei der Suche nach Antworten auf eine Frage, die auch in dem Buch vorkommt: Warum reinigt Moos die Luft? Das kommt daher, dass Moose die ersten Pflanzen waren, die vor Jahrmillionen die Kontinente besiedelt hatten. Vorher spielte sich das ganze Leben im Wasser ab. Die Moose sind aus Algen entstanden, die auf das Festland gewandert sind. Aber weil sie noch keine Wurzeln hatten, haben sie ihre ganzen Nährstoffe aus der Luft geholt. Sie mussten also die Luft filtern. Und die Nachkommen dieser Moose haben wir heute noch und sie holen sich ebenfalls die Nährstoffe aus der Luft und können auch die Luft von Schadstoffen reinigen: Aber leider nicht genug, um die Luft wirklich sauberer zu machen.

Um bei den Buchfragen zu bleiben: Was war zuerst da, Huhn oder Ei?

Paál: Eigentlich ist die Antwort leicht. Denn es gab Eier lange, bevor es Hühner gab. Auch Urzeit-Fische und Dinosaurier haben Eier gelegt. doch eigentlich bezieht sich ja die Frage auf das erste Hühnerei – gab es das schon vor dem ersten Huhn? Aber auch hier lautet die Antwort: Ja. Denn in der Evolution haben sich die Vögel nach und nach entwickelt. Und irgendwann muss es einen Vogel gegeben haben, den man von seinen Genen her als „das erste Huhn“ bezeichnen könnte. Und dieses erste Huhn ist auch schon aus einem Ei geschlüpft – und das war logischerweise vorher da.

Wie schwierig ist es, die Fragen zu beantworten?

Paál: Das kommt ganz auf die Frage an. Es gibt Fragen, die aufwendiger zu beantworten sind. Zum Beispiel: Wie nannte man das Mittelalter im Mittelalter? Wir Menschen aus der Neuzeit nennen es ja so, weil wir eine Vorstellung vom Altertum haben. Aber für die Menschen im Mittelalter war diese Zeit ja ihre Gegenwart. Es gab damals keinen Begriff dafür, man hatte ganz andere Zeiteinteilungen. Da jemanden zu finden, der das gut erklären kann, war relativ schwierig. Bei anderen Antworten findet man Informationen im Internet, da darf man aber natürlich nicht alles glauben. Deswegen muss man da verschiedene Quellen abgleichen, um herauszufinden, was wirklich stimmt.