Kindernachrichten

Warum bekommt man beim Fliegen Ohrenschmerzen?

Archivartikel

Wenn ein Flugzeug landet, tun manchmal die Ohren weh. Warum ist das so? Das möchte die zehn Jahre alte Sofie Marie aus Mannheim wissen.

Unser Ohr ist schon ein tolles Organ: Dank ihm können wir uns mit anderen Menschen unterhalten oder Musik hören. Und wenn wir dazu tanzen möchten, dann ist es auch unser Ohr, das dafür sorgt, dass wir das Gleichgewicht nicht verlieren. Im Flugzeug allerdings können uns unsere Ohren ganz schön zu schaffen machen: Viele Menschen kennen das unangenehme Druckgefühl bei der Landung – oder haben dabei sogar richtige Schmerzen.

Das hat mit den Veränderungen des Luftdrucks im Flieger und dem Aufbau unseres Ohrs zu tun. Dieses verfügt nämlich über die sogenannte Eustachische Röhre. Die könnt ihr euch wie einen langen Schlauch vorstellen, der das Mittelohr mit dem Mund- und Rachenraum verbindet. Die Aufgabe der Röhre ist es, das Ohr vor Infektionen zu schützen, weshalb sie normalerweise geschlossen ist. Sie öffnet sich aber, wenn wir schlucken oder gähnen. Dabei wird das Ohr belüftet – und zugleich wird der Druck im Ohr an die Außenverhältnisse angepasst. Das macht unser Ohr in der Regel ziemlich gut. Nur im Flieger, insbesondere bei Start und Landung, kann es passieren, dass sich der Luftdruck sehr schnell ändert und die Eustachische Röhre einfach nicht schnell genug für einen Ausgleich sorgen kann.

Entsteht im Ohr ein Überdruck, wölbt sich das Trommelfell nach außen – und das tut dann weh. Wer erkältet ist, erlebt das noch schlimmer, weil die Schleimhäute sowieso schon geschwollen sind. Ein Tipp: Gegen die Ohrenschmerzen hilft es, wenn man viel trinkt und Kaugummi kaut. ble