Kindernachrichten

Warum duften Blumen unterschiedlich?

Ferdinand (10) aus Mannheim möchte wissen: Wieso haben Blumen unterschiedliche Gerüche?

Damit Pflanzen sich vermehren können, brauchen sie Hilfe, denn sie müssen bestäubt werden. Da denkt ihr gleich an Bienen? Das ist richtig, aber es gibt auch noch andere, die diese Aufgabe übernehmen: Insekten, Vögel oder sogar Fledermäuse, manchmal genügt auch der Wind. Die jeweiligen Vorlieben dieser Bestäuber sind der Grund dafür, dass Blüten unterschiedliche Düfte ausströmen. „Blüten wollen so attraktiv wie möglich für ihre Bestäuber sein, denn sie wollen sich ja vermehren,“ sagt Ursula Jünger, Diplom-Biologin und Leiterin der Grünen Schule im Mannheimer Luisenpark. „Die Entwicklung von Blüten und Bestäubern hat sich parallel entwickelt.“ Das nennt man auch Coevolution.

Nehmen wir zum Beispiel eine Biene. „Sie wird angelockt durch den Geruch, aber mehr noch durch das Aussehen einer Blüte“, erklärt Ursula Jünger. Pflanzen, die von Bienen bestäubt werden, haben deshalb oft bunte Blüten – damit sie auch ja nicht übersehen werden. „Auch Vögel haben kein gutes Geruchsempfinden“, sagt Ursula Jünger. Die Pflanzen setzen also eher auf Farbe statt auf den Geruch.

Anders ist das bei Pflanzen, die von Nachtfaltern oder Fledermäusen bestäubt werden. Sie fallen wegen ihres intensiven Geruchs auf, denn „im Dunkeln kann man sich ja auch nur auf seine Nase – oder Fühler – verlassen“, sagt Ursula Jünger. Fliegenblumen locken ihre Bestäuber ebenfalls vor allem mit Gerüchen – allerdings mit solchen, die uns Menschen eher unangenehm erscheinen.

Und dem Wind ist es ziemlich egal, wie eine Pflanze aussieht oder riecht – weshalb sie auch kaum einen Duft aussendet. ble