Kindernachrichten

Warum gibt es den Klimawandel?

Archivartikel

Auf der Erde wird es immer wärmer. Aber aus welchem Grund? Das möchten die Kinder der Literatur-AG der Rheinauschule Mannheim wissen.

Veränderung ist an sich erst einmal nichts Schlimmes. Auch das Klima hat sich schon immer gewandelt. Es war Schwankungen unterworfen, seit die Erde existiert. Wenn wir heute vom Klimawandel sprechen, meinen wir damit eine extreme und beschleunigte Erwärmung, die Forschern aufgrund der langfristigen Folgen Sorgen bereitet: Eis und Gletscher schmelzen, Ozeane werden wärmer, weshalb sie als Lebensraum für viele Tiere nicht mehr so geeignet sind wie früher – die Artenvielfalt nimmt ab. Der Klimawandel verändert unsere Erde.

Doch woher kommt er nun genau? Schuld sind Treibhausgase in der Luft, die quasi einen Hitzestau auf der Erde begünstigen – und der setzt alles andere in Bewegung. Treibhausgase entstehen zum Beispiel auf der Straße, wo Autos fahren, in der Fabrik, wo Maschinen laufen, und auch bei euch zu Hause, wenn ihr den Fernseher anmacht – denn auch dieses Gerät braucht Strom. Und der wird meist durch Verbrennung erzeugt, von Kohle, Öl oder Gas – und was dabei eben auch produziert wird, ist CO2, das Treibhausgas Kohlendioxid.

Der Mensch beeinflusst also durch sein Tun das Klima. Die gute Nachricht ist, dass er das nicht in einem die Erde zerstörerischen Maß tun muss, sondern er kann das Klima auch positiv mitgestalten – etwa indem er Autos baut, die nicht so viel CO2 ausstoßen, oder seinen Strom mittels Sonne, Wind und Wasser erzeugt. Auf diesem Weg kann der Mensch die Welt pflegen und sie erhalten. Und das sollte er auch – er lebt ja schließlich auch auf und von ihr. ble