Kindernachrichten

Warum schwitzen wir beim Sport?

Simon Freitag ist zehn Jahre alt und geht in die Schillerschule Mannheim. Er möchte wissen: Warum schwitzen wir?

Viele Menschen mögen es nicht, wenn sie schwitzen. Und Schweiß kann auch wirklich nerven: Er hinterlässt vielleicht nasse Flecken auf der Kleidung, die nicht schön aussehen. Oder er hat nach einer Weile einen starken Geruch, der unangenehm ist.

Tatsächlich ist es aber gut, dass wir schwitzen. Denn der Schweiß, auch wenn er manchmal eklig sein mag, erfüllt eine wichtige Funktion. Bei uns Menschen liegt die Körpertemperatur immer bei etwa 37 Grad. Und zwar egal, welche Temperatur um uns herum herrscht, ob es Sommer oder Winter ist. Der Körper gleicht das aus: Wir produzieren Wärme in den Muskeln, also wenn wir uns bewegen. Unser Körper muss es aber auch schaffen, sich herunterzukühlen, wenn es ihm zu heiß wird. Und dabei hilft der Schweiß. Wenn wir schwitzen, geben wir Körperflüssigkeit ab, die auf unserer Haut dann verdunstet. Und das ist wie eine Abkühlung für uns. So reguliert unser Körper seine Temperatur. Schweiß hilft uns, dass wir nicht überhitzen. Deshalb schwitzen wir auch mehr, wenn uns warm ist oder wir uns anstrengen – wie beispielsweise beim Sport, denn da produzieren wir ja auch mehr Wärme.

Das Schwitzen erledigen unsere Schweißdrüsen für uns. Ein Mensch besitzt davon jede Menge. Diese sondern den Schweiß ab – täglich ungefähr eineinhalb Liter. Wir schwitzen nämlich nicht nur, wenn wir uns anstrengen, sondern auch, um Giftstoffe loszuwerden oder damit unsere Haut gesund bleibt. Denn Schweiß sorgt auch für eine Schutzschicht, die für die Haut wichtig ist. Schweiß ist also gar nicht so eklig, sondern ganz schön cool!