Kindernachrichten

Warum sind Bananen krumm?

Archivartikel

Gelb und gebogen: Warum sehen Bananen so aus? Das möchte der zehn Jahre alte Luis aus Mannheim-Vogelstang wissen.

Über diese Frage wird so viel Unsinn erzählt, dass man sich darüber den Kopf zerbrechen kann. Die Antwort ist aber gar nicht so kompliziert. Bananen lieben die Sonne. Und das so sehr, dass sie sich nach ihr strecken und in ihre Richtung wachsen. Und dabei werden sie eben krumm.

Das Phänomen habt ihr vielleicht schon einmal beobachtet, ohne dass euch das bewusst war: Pflanzen brauchen Licht, um zu wachsen. Auch eine Topfpflanze auf der Fensterback will dorthin wachsen, wo sie am meisten Sonne bekommt. Deshalb hat eine Zimmerpflanze meist auf einer Seite mehr Blätter – nämlich auf der, die der Sonne zugewandt ist. Und genau so lässt sich auch die typische Form einer Banane erklären. Die Früchte wachsen an Stauden. An diesen Stauden hängt ein ganzes Büschel mit Blüten – aus ihnen werden später Bananen. Das Büschel aber hängt nach unten. Es ist ja auch ziemlich schwer! Deshalb wachsen die Bananen nach oben zur Sonne hin.

Noch viel unglaublicher erscheint es, dass die Banane zu den Beeren gehört. Warum, ist aber schnell erklärt: Als Beere zählt jede Frucht, die ihre Samen in ihrem Inneren trägt. Und da sind Pflanzenkundler recht streng: Für sie sind Erdbeeren deshalb keine Beeren. Bananen aber schon: Ihre Samen sind die kleinen, schwarzen Punkte in der Mitte des Fruchtfleisches. ble