Kindernachrichten

Wer hat Schokolade erfunden?

Die zehn Jahre alte Laura aus Mannheim möchte wissen, wer die erste Schokolade hergestellt hat.

Eine Tafel Schokolade kostet im Supermarkt ein, zwei Euro – oder auch etwas mehr, je nach Hersteller. Aber hättet ihr gedacht, dass Kakaobohnen früher selbst ein Zahlungsmittel waren?

Zwischen Kakao und Schokolade besteht natürlich ein Unterschied: Kakao ist eine Frucht, die in tropischen Gegenden an Bäumen wächst. In ihrem Inneren befinden sich 30 bis 60 Samen – das sind die Kakaobohnen. Aus ihnen wird Kakaomasse gewonnen, die dann zu Schokolade weiterverarbeitet werden kann.

Die Süßigkeit, wie wir sie heute kennen, hat man sich erst im 19. Jahrhundert ausgedacht.

Aber Kakao als Genussmittel kannten schon die Olmeken. Das Indianervolk lebte vor mehr als 3000 Jahren in Mittelamerika. Nach ihnen bauten die Mayas und die Azteken Kakao an. Sie alle aßen aber noch keine Schokolade. Sie stellten aus gemahlenem Kakao und Wasser ein Getränk her. Die erste Trinkschokolade sozusagen.

Als Christoph Kolumbus im Jahr 1492 Amerika entdeckte, brachte er die Kakaobohnen nach Europa. Doch damals wusste noch niemand, was man damit anstellen sollte. Es dauerte ein paar Jahrzehnte, bis erstmals am spanischen Hof Kakao getrunken wurde.

Im 19. Jahrhundert experimentierte man mit Techniken und Rezepturen, Fabriken entstanden. Eine der ersten Milchschokoladen wurde 1839 von einem Unternehmen in Dresden entwickelt. Die Schokolade war zunächst noch brüchig und recht bitter. Bis der Schweizer Rodolphe Lindt 1879 ein Verfahren erfand, das sie cremiger machte – da war Schokolade schon eine beliebte Nascherei in ganz Europa. Und heute? Mehr als elf Kilogramm Schokolade isst ein Deutscher im Jahr. ble