Kindernachrichten

Woher haben Kartoffeln ihre Farbe?

Archivartikel

Viktoria, zehn Jahre alt und aus Hockenheim, möchte wissen: Warum sind Kartoffeln gelb?

Die Farbe der Kartoffel kommt von ihren Carotinoiden. Das sind Farbstoffe. Sie kommen zum Beispiel in Karotten, Paprika oder eben in Kartoffeln vor. Und je mehr von den Farbstoffen in einer Kartoffel stecken, desto gelber ist ihre Farbe. Das unterscheidet sich von Sorte zu Sorte – und davon gibt es sehr viele!

Die Knolle ist auch nicht immer gelb. Es gibt Sorten, die andersfarbige, zum Beispiel violette Kartoffeln hervorbringen. Außerdem unterscheiden sich Kartoffelsorten in Größe, Form, Konsistenz und Geschmack. Manche sind festkochend, andere mehlig. Das bedeutet, mache sind besser für Bratkartoffeln oder Kartoffelsalat geeignet, aus anderen lässt sich besser Kartoffelbrei oder eine Suppe machen. Die jeweilige Kocheigenschaft wird bestimmt durch einen unterschiedlichen Gehalt an Stärke: Je mehr Stärke in der Knolle steckt, desto mehliger ist sie.

Die Kartoffel wird heute fast weltweit angebaut, ursprünglich kommt sie vermutlich aber aus den südamerikanischen Anden. Verwandt ist sie mit der Tomate, nicht aber – auch wenn man dies aufgrund des Namens vermuten könnte, mit der Süßkartoffel, die nämlich auf andere Art wächst.

Die Kartoffel besteht zu einem großen Teil aus Wasser, hat viele Kohlenhydrate, aber wenig Kalorien. Sie steckt voller Vitamine und ist sehr gesund – sofern man sie richtig zubereitet. In Fett frittierte Schnitten, also Pommes, haben natürlich viel mehr Kalorien – leider! ble