Kindernachrichten

Woher hat der Bienenstich seinen Namen?

Archivartikel

Lily (7) und Darwyn Grün (4) aus Duisburg möchten wissen: Warum heißt der Bienenstich so?

Der Bienenstich ist ein Klassiker unter den Kuchen. Und ziemlich lecker ist er auch. Gemacht wird er traditionell aus Hefeteig mit Sahnecreme und einem Belag aus leckeren Mandeln.

Woher das Gebäck seinen Namen hat, ist bis heute umstritten. Es gibt aber eine Sage – eine Erzählung, die schon sehr alt ist. Und die könnte helfen zu verstehen, woher die Bezeichnung kommt. Mit Bienen hat sie nichts zu tun – oder doch?

Die sogenannte Bäckerjungensage stammt aus dem Norden von Rheinland-Pfalz. Dieser Sage nach planten die Einwohner von Linz am Rhein einen Angriff auf ihre Nachbarstadt Andernach. Warum? Der Kaiser hatte den den Andernachern den Rheinzoll zugesprochen. Rheinzoll war so etwas wie das, was wir heute unter Maut verstehen: Wer bestimmte Wege nutzt, muss dafür Geld bezahlen. Und dieses Geld bekamen jetzt die Andernacher, und nicht mehr die Linzer.

Deswegen waren die Linzer verärgert und wollten ihre Nachbarn angreifen – doch dazu kam es nicht: Denn zwei Bäckerlehrlinge aus Andernach gingen am Stadtrand spazieren und naschten dort aus den Bienennestern. Sie entdeckten die Angreifer – und bewarfen sie mit den Nestern. Die Linzer flüchteten aus Angst vor den Stichen. Aus Freude über den Sieg backten die Andernacher einen besonderen Kuchen. Und der erhielt den Namen: Bienenstich. ble