Kino

Der neue Film Michael Haneke zeichnet in "Happy End" sehr eindringlich den Untergang einer Bauunternehmerdynastie nach

Charme der Bourgeoisie

Bereits die erste Szene irritiert. Ein schmales, vertikales Bild in der Mitte der Leinwand, schwarze Balken links und rechts. Als Kamera dient ein Smartphone. Eine statische Einstellung von einem Meerschweinchen in einem Käfig, dazu - am unteren Bildrand - schnell getippte SMS-Texte. Man fühlt sich unwohl, ist verärgert, versucht mitzulesen, will begreifen. Dann endlich der Titel: "Happy End".

...
Sie sehen 9% der insgesamt 4680 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00